Schweiz prüft Kampfjet-Angebote von US-Herstellern

Bislang prüfte die Schweizer Armee Kampfjet-Offerten von Rafale, EADS und Eurofighter. Jetzt erwägt der Luftwaffenchef weitere Anbieter.

Auch in der Schweiz im Rennen?: Ein F/A-18E Super Hornet.

Auch in der Schweiz im Rennen?: Ein F/A-18E Super Hornet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Luftwaffenchef Markus Gygax bringt zwei neue Kampfjet-Anbieter ins Gespräch. Falls sich der Bundesrat bis 2015 nicht für einen Teilersatz der Tiger-Flotte entscheide, seien zusätzliche Hersteller denkbar, sagte Gygax in einem Zeitungsinterview.

«Sollte der Neuanlauf erst 2015 beginnen, dann sind weitere Anbieter möglich, etwa der amerikanische Joint Strike Fighter», sagte Gygax den «Zürcher Landzeitungen» vom Freitag. Von dem Kampfflugzeug existiere allerdings erst ein Prototyp. «Im Gespräch ist auch der neue Super Hornet», hielt er fest. Dieses Flugzeug ist das Nachfolgemodell der F/A-18 des US-Herstellers Boeing.

Bisher waren drei Hersteller im Rennen um die Beschaffung neuer Kampfjets für die Schweiz. Um den Auftrag hatten sich der französische Flugzeughersteller Dassault mit der Rafale, das deutsch-italienisch-spanisch-britische Konsortium EADS mit dem Eurofighter und der schwedische Hersteller Saab mit dem Gripen beworben.

Zahl nach unten korrigiert

Im Sommer entschied der Bundesrat wegen Geldmangels, die Beschaffung neuer Kampfjets hinauszuschieben. Ein Entscheid soll voraussichtlich aber bis 2015 fallen, wie Gygax sagte. Die bisherige Evaluation der drei Anbieter sei bis dann keinesfalls obsolet, hielt er fest.

«Wir wollen die Offerten der drei bisherigen Kampfjet-Anbieter bis 2015 aktuell halten», sagte der Luftwaffenchef. Die Anbieter müssten nachjustieren und ihre Offerten der Technologie anpassen.

Ursprünglich war das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) davon ausgegangen, mit dem im Rüstungsprogramm vorgesehenen Kredit von 2,2 Milliarden Franken 33 neue Kampfflugzeuge kaufen zu können. Die Zahl neuer Jets wurde in der Folge mehrmals nach unten korrigiert.

Neue Flotte bis 2021 einsatzbereit

Bis Ende 2011 sollen das Verteidigungs- und das Finanzdepartement dem Bundesrat ein Konzept für die Finanzierung unterbreiten. Kann dieser Fahrplan eingehalten werden, wäre die neue Flotte ab 2020 oder 2021 einsatzbereit.

Die 54 Tiger-Kampfjets, die seit 32 Jahren im Einsatz der Armee stehen, sollen gemäss Gygax noch bis 2020 funktionstüchtig sein. Die F/A-18-Flotte sei wahrscheinlich noch bis 2040 einsatzbereit, sagte der Luftwaffenchef.

(oku/sda)

Erstellt: 18.02.2011, 18:32 Uhr

Artikel zum Thema

Millionen für neue Flügel

Der Abgasstrahl eines Kampfjets hat ein Flugzeug der Landestopografie beschädigt. In einem Hangar in Dübendorf wird die Maschine jetzt repariert — eine kostspielige Angelegenheit. Mehr...

Kampfjets: Bundesrat rechtfertigt die Verschiebung

Der Bundesrat hat Antworten auf eine Reihe von Fragen aus dem Parlament veröffentlicht. Und den weiteren Zeitplan für die Beschaffung von Kampfjets erläutert. Mehr...

Luftwaffenchef: Nur die Schweiz ist nicht ständig in Alarmbereitschaft

Exklusiv Markus Gygax äussert sich im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet über die Reaktion seiner Piloten zum Kampfjet-Entscheid, mögliche Angriffe auf AKW und die Grenzen seiner Einheit. Mehr...

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...