Schweizer AKW haben Sicherheitsmängel

Die fünf Schweizer Kernkraftwerke genügen nicht allen Sicherheitsanforderungen. Die Aufsichtbehörde Ensi teilt am Nachmittag mit, welche Nachbesserungen bei den AKW notwendig sind.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenige Tage nach der AKW-Katastrophe im japanischen Fukushima verfügte das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi), dass die Betreiber der Schweizer Kernkraftwerke ihre Anlagen bezüglich Erdbebensicherheit und Hochwasserschutz unverzüglich zu überprüfen haben. Inzwischen liegen die Ergebnisse dieser Sicherheitsüberprüfungen vor. Das Ensi wird heute Nachmittag an einer Medienkonferenz in informieren (Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet live ab 14.30 Uhr).

Die Schweizer Kernkraftwerke müssen bei der Sicherheit nachbessern, wie der «Blick» in der heutigen Ausgabe berichtet (Artikel ist nicht online verfügbar). Ungenügend seien die von den AKW-Betreibern geplanten Lösungen für die Notstromversorgung im Krisenfall. Diese Erkenntnis ist gerade in Zusammenhang mit dem AKW-Unglück in Japan von erheblicher Brisanz. Weitere Mängel sollen die Sicherung der Brennelemente betreffen. Laut dem Medienbericht genügt keines der fünf Kernkraftwerke vollständig allen Sicherheitsanforderungen.

Dass es Sicherheitsmängel bei den AKW gibt, bestätigte auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet Hannes Hänggi, Mediensprecher der Ensi. Detaillierte Angaben zu den Sicherheitschecks werde die Ensi am Nachmittag bekannt geben. Man habe bisher zwei Verfügungen für Nachbesserungen an die AKW-Betreiber geschickt, es werde noch eine weitere Verfügung versandt, sagte Hänggi. Die Sicherheitsmängel seien aber nicht so gravierend, dass eines der fünf AKW sofort abgeschaltet werden müsse.

Sofortmassnahme: Überflutungssichere externe Lager

Die AKW-Betreiber mussten dem Ensi Fragen zur Erdbebensicherheit und zum Hochwasserschutz beantworten. Die Aufsichtsbehörde wollte von ihnen wissen, ob die AKW über eine Wasserversorgung verfügen, die auch im Fall einer Überschwemmung die Reaktorkühlung sicherstellen könnte. Weiter mussten die Betreiber darlegen, wie die Brennelementbecken im Notfall gekühlt würden. Kein Thema der Sicherheitsüberprüfungen waren Katastrophen wie Flugzeugabstürze oder Terroranschläge. Nach Angaben von Ensi-Sprecher Hänggi wurde bereits nach den Anschlägen vom 11. September 2001 untersucht, ob die AKW Einschlägen von Flugzeugen standhalten. Die Ergebnisse aus dem Jahr 2002 seien positiv ausgefallen.

Wo Sicherheitsschwächen bestehen, erhalten die AKW-Betreiber eine Frist, um Nachbesserungen durchzuführen. Eine Sicherheitsvorkehrung hat das Ensi bereits im März angeordnet: Bis zum 1. Juni müssen die AKW-Betreiber ein externes Lager schaffen, das vor Überflutung sicher ist. Dort sollen Notfallgeräte zur Behebung eines Störfalls gelagert werden, unter anderem Notstromaggregate, mobile Pumpen und Treibstoff. (vin)

Erstellt: 05.05.2011, 10:23 Uhr

Artikel zum Thema

AKW-Stresstests: EU beugt sich der Atom-Lobby

Die Sicherheitsüberprüfung der europäischen Kernkraftwerke wird sich laut Medienberichten auf Naturgefahren beschränken. Flugzeugabstürze und Terroranschläge sind anscheinend keine Sicherheitsrisiken für AKW. Mehr...

AKW-Prüfer sind weniger verfilzt

Analyse Führende Mitglieder des Nuklearsicherheitsinspektorats pflegen problematische Beziehungen zur Stromwirtschaft. Ein Vergleich zeigt aber: Vor zehn Jahren war die Verbandelung noch viel enger. Mehr...

Stadt Bern fordert Abbau des Anti-AKW-Camp

Die Stadtregierung verlangt, dass die AKW-Gegner ihr Protest-Zeltlager vor dem Hauptsitz der BKW in den nächsten Tagen räumen. Eine Mahnwache würde der Gemeinderat hingegen bewilligen. Mehr...

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren des Heiligen Johannes rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...