Schweizer AKW weisen Fälschungsvorwurf zurück

Greenpeace Schweiz und der Trinationale Atomschutzverband hatten den AKW Leibstadt und Gösgen Bilanzfälschung vorgeworfen. Die Betreiber äussern sich nun erstmals zu den Vorwürfen.

Liess die Anschuldigungen durch eine Revisionsgesellschaft überprüfen: Das AKW Gösgen.

Liess die Anschuldigungen durch eine Revisionsgesellschaft überprüfen: Das AKW Gösgen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Atomkraftwerke Leibstadt und Gösgen weisen die von Greenpeace Schweiz und vom Trinationalen Atomschutzverband (TRAS) erhobenen Vorwürfe wegen angeblicher Bilanzfälschungen zurück. Beide AKW-Betreiber liessen die Anschuldigungen durch eine Revisionsgesellschaft überprüfen.

Sämtliche Angaben in der Bilanz seien korrekt, entsprächen sowohl dem Obligationenrecht als auch dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER und seien in der publizierten Jahresrechnung transparent dargestellt. Dies teilten die Kernkraftwerk Leibstadt AG und die Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG in gleichlautenden Communiqués mit.

Habe-Seite aufgebauscht

Greenpeace und TRAS hatten den Betreibern der AKW Leibstadt AG und Gösgen SO Anfang Jahr vorgeworfen, dass sie die Wertschriften des Stilllegungs- und Entsorgungsfonds in den Bilanzen per Ende 2011 um 599 Millionen Franken über dem Marktwert ausgewiesen hätten. Wertschriften müssten gemäss Obligationenrecht nach Marktwert bilanziert werden.

Gesetzeswidrig sei auch, dass die AKW-Betreiber künftige Kosten für den Nachbetrieb, die Stilllegung und die Entsorgung als Aktiven auswiesen und damit die Haben-Seite um über 1,2 Milliarden aufbauschten. Dadurch werde Eigenkapital geschaffen, das nicht werthaltig sei, schrieben die Organisationen in ihrer Anfang Jahr eingereichten Anzeige.

Die Verantwortlichen der beiden AKW wollten damals zu den Vorwürfen der beiden atomkritischen Organisationen nicht Stellung beziehen. Die von Greenpeace und vom TRAS bei der Bundesanwaltschaft eingereichten Strafanzeigen werden derzeit von den Staatsanwaltschaften der Kantone Aargau und Solothurn geprüft. (kpn/sda)

Erstellt: 08.02.2013, 11:02 Uhr

Bildstrecke

Atomausstieg in der Schweiz

Atomausstieg in der Schweiz Die Schweiz plant mit der Energiestrategie 2050 des Bundesrates den Ausstieg aus der Atomenergie.

Artikel zum Thema

Strafanzeige gegen Schweizer AKW eingereicht

Die Vorwürfe wiegen schwer: Der Trinationale Atomschutzbund beschuldigt die Betreiber AKW Gösgen und Leibstadt der Urkundenfälschung. Mehr...

«Gösgen war stets Musterschüler unter den AKW»

Das AKW Gösgen wurde als einzige Anlage von der Aufsicht Ensi gerüffelt. Eingeforderte Unterlagen waren unzureichend – offenbar nicht zum ersten Mal. Atomexperten nehmen Stellung. Mehr...

Das Ensi rüffelt das AKW Gösgen

In der Schweiz gibt es statistisch gesehen alle 10'000 Jahre ein sehr starkes Erdbeben. Die fünf AKW sind gemäss Ensi dafür gerüstet und dürfen am Netz bleiben. Das AKW Gösgen wird dennoch getadelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...