Hintergrund

Schweizer wollen den Steuerdeal

Die SVP und die SP sträuben sich gegen das Steuerabkommen mit Deutschland. Damit vertreten sie nicht Volkswillen: Fast 70 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage befürworten das Abkommen.

Sie müssen die Bürger überzeugen: Wolfgang Schäuble und Eveline Widmer-Schlumpf bei der Unterzeichnung des geplanten Steuerabkommens.

Sie müssen die Bürger überzeugen: Wolfgang Schäuble und Eveline Widmer-Schlumpf bei der Unterzeichnung des geplanten Steuerabkommens. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine deutliche Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer befürwortet das Steuerabkommen mit Deutschland. Die Diskussion über die Frage, ob deutsche Behörden noch gestohlene Bankkunden kaufen dürfen, setzte sich am Wochenende fort.

In einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der «SonntagsZeitung» stellten sich nur 21,1 Prozent gegen das Abkommen, aber fast 70 Prozent dafür. Befürworter finden sich in allen politischen Lagern: Selbst unter den Anhängern der SVP sind derzeit 56 Prozent dafür. Die deutlichste Zustimmung erhielt das Abkommen aus der CVP mit knapp 90 Prozent.

Berichte über den Kauf von CDs mit gestohlenen Bankkundendaten in Deutschland scheinen sich gemäss der Umfrage namentlich in der Deutschschweiz auszuwirken: Dort gaben gegen 53 Prozent an, ihr Entscheid werde durch diese Berichte negativ beeinflusst. In der Westschweiz waren nur 20,2 Prozent dieser Ansicht.

Das Meinungsforschungsinstitut Isopublic hat im Auftrag der «SonntagsZeitung» 1010 Stimmberechtigte in der Deutsch- und Westschweiz befragt, zwischen dem 18. und dem 20. Juli.

Diskussionen über CD-Käufe

Die in den vergangenen Tagen erneut entfachte Diskussion zur Frage, ob vor dem Inkrafttreten des Abkommens der Kauf gestohlener Bankkundendaten in Deutschland noch möglich ist, ging am Wochenende weiter - mit den bekannten Positionen, die bereits Anfang April geäussert worden waren.

Staatssekretär Michael Ambühl sagte in Interviews mit der «SonntagsZeitung» und «Sonntag», ein «aktiver» Erwerb von Daten-CDs sei nicht mehr zulässig, ein «passiver» aber schon. Ein Datenkauf durch deutsche Amtsstellen sei nicht mehr möglich.

Auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) habe dies bei der Unterzeichnung des Steuerabkommens im September 2011 gesagt, hielt Ambühl fest. Es sei «bedauerlich, dass die vereinbarte Regelung vor Inkrafttreten offenbar nicht in allen deutschen Bundesländern durchgesetzt werden kann».

Politologe: Berichte über CD-Käufe helfen Gegnern

Der deutsche Finanzminister Schäuble warb in der Zeitung «taz» am Wochenende erneut für das Abkommen. Ohne den Vertrag verjährten jedes Jahr deutsche Steuerforderungen in grossem Umfang. Der ehemalige Finanzminister Hans Eichel (SPD) hielt in derselben Zeitung dagegen, der deutsche Rechtsstaat dürfe die CDs verwenden.

In den Augen des Politologen Michael Hermann helfen Berichte über den Kauf von Bankkundendaten-CDs vorab den Gegnern des Abkommens. «Unsicherheit und Misstrauen sind Gift für Behördenvorlagen», sagte er im Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag».

In einer Abstimmung über das Steuerabkommen sei entscheidend, «ob Bundesrat, Parlamentsmehrheit und Wirtschaft glaubhaft machen können, dass die Verträge wichtig für die Schweizer Wirtschaft wichtig sind». Die Banken selber mit ihrer «angeschlagenen Reputation» könnten kaum die Wortführerschaft übernehmen.

Kernstück Abgeltungssteuer

Das Abkommen soll Anfang 2013 in Kraft treten. Sein Kernstück ist die Abgeltungssteuer: Sie soll gewährleisten, dass die anderen Staaten ihren zustehende Steuergelder erhalten, ohne dass die Schweiz das Bankgeheimnis preisgeben muss.

Die Banken ziehen ausländischen Kunden einen pauschalen Steuerbetrag von nicht deklarierten Vermögen und künftigen Kapitalerträgen ab. Die Schweiz überweist das Geld an die Behörden im Ausland, ohne dabei Namen zu nennen.

National- und Ständerat stimmten dem Abkommen mit Deutschland im vergangenen Juni zu. Sollte das Referendum zustande kommen, hat das Schweizer Stimmvolk am 25. November das letzte Wort.

Das Referendum gegen das Abkommen ergriffen haben die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS), die Junge SVP, der Bund der Steuerzahler und die Jungsozialisten (JUSO). Angesichts dieser «komplementären Gegnerschaft» erwartet Hermann, dass die nötigen 50'000 Unterschriften zusammenkommen. (kle/rbi)

Erstellt: 22.07.2012, 00:14 Uhr

Umfrage

In einer repräsentativen Umfrage der «SonntagsZeitung» befürwortet eine Mehrheit der Befragten das Steuerabkommen mit Deutschland. Teilen Sie diese Meinung?

Ja, ich bin für den Steuerdeal.

 
40.6%

Nein, ich bin gegen das Abkommen.

 
59.4%

1776 Stimmen


Bildstrecke

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland Ein Steuerabkommen soll den Streit um deutsches Schwarzgeld endlich beenden. Doch die politischen Ränkespiele gehen weiter.

Artikel zum Thema

Schäuble auf Werbetour für Steuerdeal mit der Schweiz

Der deutsche Finanzminister versucht, die Öffentlichkeit vom Steuerabkommen mit der Schweiz zu überzeugen. Die Unterstützung Schäubles ist wichtig – das Abkommen stösst auf viel Kritik. Mehr...

Verzicht auf aktiven Erwerb von Daten-CDs ist wenig wert

Der Kauf einer weiteren CD empört die Schweiz, widerspricht aber nicht dem Steuerabkommen. Mehr...

«Wir müssen das ein für alle Mal regeln»

Die Spekulationen, dass sich Nordrhein-Westfalen neue CDs mit Daten von Steuersündern beschafft haben könnte, schrecken Schweizer Politiker auf. Das Steuerabkommen mit Deutschland sei nun nötiger denn je. Mehr...

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...