Schwyz beharrt auf der Pauschalsteuer

Die Pauschalsteuer im Kanton Schwyz gerät immer stärker unter Beschuss. Auch Bürgerliche kritisierten jüngst das umstrittene Instrument. Die Regierung hält jedoch an ihrer Praxis fest.

Gilt als Steuerparadies: Die Gemeinde Wollerau im Kanton Schwyz.

Gilt als Steuerparadies: Die Gemeinde Wollerau im Kanton Schwyz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schwyzer Regierung will nicht auf die Pauschalsteuer verzichten. Mit der Streichung dieses «interessanten steuerpolitischen Instrumentes» würde sich der Kanton gegenüber dem Ausland schlechter stellen, schreibt sie in der Antwort auf eine Einzelinitiative.

Die Einzelinitiative war Ende 2012 von der Fraktionsgemeinschaft SP/Grüne eingereicht worden. Die Pauschalsteuer widerspreche der Verfassung, wurde argumentiert, weil die Steuer nicht nach dem Grundsatz der wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erfolge. Sie untergrabe die Steuermoral und schade dem Ansehen der Schweiz. Jüngst bezeichneten gar bürgerliche Politiker die Steuerpolitik des Kantons als «mangelhaft».

In ihrer am Montag veröffentlichen Stellungnahme vertritt die Schwyzer Regierung einen konträren Standpunkt. Eine Abschaffung käme «einem einseitigen Verzicht auf ein interessantes steuerpolitisches Instrument» gleich. Damit würde sich Schwyz gegenüber dem Ausland schlechter stellen. Dieses kenne im übrigen auch analoge Besteuerungen.

Zurückhaltung bei Pauschalbesteuerung

Zum andern lege sich der Kanton bei der Pauschalbesteuerung seit jeher Zurückhaltung auf, hält die Regierung fest. Die relativ geringe Anzahl pauschal besteuerter Personen und der durchschnittliche bezahlte Steuerbetrag zeigten, dass das Instrument massvoll eingesetzt werde. Ende 2012 wurden demnach im Kanton Schwyz 94 Personen pauschal besteuert; sie bezahlten durchschnittlich 185'000 Franken an Kantons- und direkten Bundessteuern, total 17,4 Millionen Franken.

Man könne nicht von einer Steuerbevorzugung sprechen, auch wenn die Steuerfestsetzung auf andere Weise erfolge, schreibt der Regierungsrat weiter. Die Pauschalsteuer führe dazu, dass in vielen Fällen Einkommen und Vermögen in einem Umfang besteuert würden, die sonst in der Schweiz nicht möglich wären.

Auch investierten pauschal besteuerte Personen in der Regel erhebliche Mittel im Kanton. Anderseits werde sich die Bodenpreisentwicklung im Kanton mit der Abschaffung nicht eindämmen lassen. Aus diesen Gründen beantragt die Regierung, die Einzelinitiative nicht erheblich zu erklären. (mrs/sda)

Erstellt: 24.03.2014, 10:33 Uhr

Artikel zum Thema

Pauschalsteuer: Ringen um Pferde und Helikopter

Hintergrund Der Angriff auf die Pauschalbesteuerung schlägt im Kanton Waadt hohe Wellen. Politiker sprechen von einer «Kriegserklärung aus Paris». Steueranwälte machen sich auf lange Auseinandersetzungen gefasst. Mehr...

Deutsche Politiker wollen Pauschalsteuer ausbremsen

Hintergrund Haben Michael Schumacher & Co. in der Schweiz bald nichts mehr zu lachen? François Hollandes Vorstoss gegen die Pauschalbesteuerung sorgt in Deutschland für spitze Ohren. Die Grünen wollen Steuerflüchtlinge ordentlich besteuern. Mehr...

Thurgau hält an der Pauschalsteuer fest

Der Kanton Thurgau schafft die Pauschalbesteuerung nicht ab. Trotzdem bezahlen reiche Ausländer in Zukunft mehr Steuern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...