«Sie gingen auf unsere Kinder in der Schule los»

Im ersten ausführlichen Interview nach der Nacktselfie-Affäre wird Geri Müller deutlich: Er spricht von beinahe «kriegsähnlichen Zuständen», die er und seine Familie in den vergangenen Tagen erlebten.

Spricht von einer «Kampagne von vier, fünf Leuten» gegen ihn: Stadtammann Geri Müller vor dem Stadthaus in Baden. <br />(8. September 2014)

Spricht von einer «Kampagne von vier, fünf Leuten» gegen ihn: Stadtammann Geri Müller vor dem Stadthaus in Baden.
(8. September 2014) Bild: Sigi Tischler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es sind harte Worte, die der Badener Stadtammann Geri Müller verwendet. In einem Interview mit der SRF-Sendung «Rundschau» spricht er erstmals ausführlich über diejenigen Kräfte, welche die Nacktselfie-Affäre um ihn ins Rollen gebracht haben. Müller spricht von einer «Kampagne von vier, fünf Leuten». Und er glaubt, auch ihr Ziel zu kennen: «neue Wahlgänge und einen Sturz zu erzwingen».

Dieses «Denunziantentum» erinnere ihn an Zustände in Ländern, in denen jemand die totale Kontrolle habe, und sei inakzeptabel, sagt Müller gegenüber der «Rundschau». Was er erlebt habe, sei «eine öffentliche Hinrichtung».

Die Jagd der Journalisten auf ihn und seine Familie in den vergangenen Tagen habe beinahe «kriegsähnliche Zustände» erreicht, erzählt Müller: «Sie gingen auf unsere Kinder in der Schule los.»

Müller prüft Persönlichkeitsklagen

Ob er wegen der «schweren Verletzung der Intimsphäre» Klagen wegen Persönlichkeitsverletzung einreichen wird, lässt Müller im Interview offen. Es sei aber «durchaus denkbar».

Der Stadtrat von Baden hatte Geri Müller nach der Affäre den Rücktritt nahegelegt und ihm anschliessend alle Ressorts entzogen. Trotzdem will Müller in seinem Amt bleiben. Die Hetze gegen ihn könnte nun zum Präzedenzfall werden, der auch andere Leute treffen könnte, sagt Müller in der Sendung. Deshalb wolle er nicht zurücktreten. Finanzielle Überlegungen spielten keine Rolle. Auf die Frage, ob er einen Rücktritt als Stadtammann von Baden unter jeden Umständen ausschliesse, verweist Müller jedoch lediglich auf das laufende Mediationsverfahren im Badener Stadtrat und das Vertrauen, das wiederhergestellt werden müsse. Die Situation sei «ergebnisoffen».

Nacktbilder an Chatbekanntschaft

Die Zeitung «Schweiz am Sonntag» hatte am 17. August berichtet, dass der Badener Stadtammann und Nationalrat von seinem Stadthausbüro aus einer 33-jährigen Chat-Bekannten Nacktbilder geschickt hatte. Er versuchte die Frau später zu überreden, die Bilder zu löschen.

Nach Selbstmorddrohungen der Frau schaltete Müller die Polizei ein. Die Polizei hielt die Frau in Baden an und befragte diese. Müller reichte bei der Staatsanwaltschaft Bern-Seeland am 14. August eine Strafanzeige gegen die Chat-Bekanntschaft ein. Bei einer Hausdurchsuchung wurde das Mobiltelefon der Frau beschlagnahmt. Die Strafuntersuchung ist noch nicht abgeschlossen. (thu)

Erstellt: 10.09.2014, 17:51 Uhr

Bildstrecke

Der Politiker Geri Müller

Der Politiker Geri Müller Wegen Nacktselfies in die Schlagzeilen geraten: Der Badener Stadtammann und Nationalrat Geri Müller.

Bildstrecke

Protagonisten der Affäre Geri Müller

Protagonisten der Affäre Geri Müller Eine Übersicht zum Politskandal des Jahres 2014.

Artikel zum Thema

Wer sich wirklich schämen muss

Es gibt keinerlei Recht, die Privatsphäre eines Politikers öffentlich zu machen. Geri Müller hat sich nichts vorzuwerfen – im Gegensatz zu einigen anderen. Mehr...

Frauen und die Pornografie der Gefühle

Blog Mag Das kann gegen sie verwendet werden: Sowohl Geri Müller als auch François Hollande erleben das weibliche Pendant des Revenge-Porn. Zum Blog

Was Müller nun in Bern erwartet

Nicht nur in Baden ruft Geri Müllers Amtspflicht, auch in Bundesbern beginnt heute die Herbstsession. Wird er noch akzeptiert? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...