Sieger und Verlierer seit 2015 – was die Kantonswahlen wert sind

Zürich als wählerstärkster Kanton reisst nun die SVP in die Tiefe. Die grosse Übersicht mit gewichteten Resultaten für alle grossen Parteien.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist ein permanentes Kräftemessen: Am Abschneiden der Parteien in den kantonalen Parlamentswahlen lässt sich ihre momentane Stärke erkennen. Doch was heisst dies nun insgesamt – über alle Kantone hinweg? Wir haben sämtliche Resultate seit den letzten Nationalratswahlen ausgewertet und nach Grösse des Kantons (Anzahl Stimmberechtigte) gewichtet; denn nicht jeder Kanton ist aus nationaler Perspektive gleich bedeutend. Ein Wählerprozent in Zürich wiegt 35-mal so schwer wie ein solches in Obwalden.

In der Grafik oben finden Sie die gewichtete Veränderung des Wähleranteils seit 2015. Darüber hinaus zeigen wir für die sieben wichtigsten Parteien im Detail, wie sie in den einzelnen Kantonen abgeschnitten haben (siehe unten).

SVP sackt von –0,7 auf –1,7 ab

Mit Abstand am meisten verliert die SVP. Was sie zusätzlich beunruhigen muss: Sie stürzt immer stärker ab. 2016 konnte sie noch in etlichen Kantonen zulegen. Seit 2017 hingegen geht es nur noch bergab. Besonders heftig verlor die SVP gestern in Zürich – happige 5,6 Prozentpunkte. Das wirkt sich aufgrund des Gewichts des grössten Kantons auch auf die gesamtschweizerische Bilanz aus. Vor den gestrigen Wahlen kam die SVP noch auf ein gewichtetes Minus von 0,7. Jetzt ist sie auf –1,7 abgesackt.

Auch die CVP und die BDP befinden sich gesamtschweizerisch auf der Verliererseite. Im Gegensatz zur SVP beschleunigt sich ihr Niedergang aber nicht. Sie dümpeln seit Längerem bei einem gewichteten Minus von rund einem Prozentpunkt herum.

Zu den Siegern darf sich nach wie vor die FDP zählen, auch wenn sie in Zürich einen deutlichen Dämpfer erleiden musste. Vor den gestrigen Wahlen kam sie noch auf ein gewichtetes Plus von 1,2 Prozentpunkten. Jetzt hat sich dieses auf 0,6 halbiert. Leicht zurückgefallen ist auch die SP: von plus 0,9 auf plus 0,6.

Die Grünen sind neu die grössten Sieger

Enorm zugelegt haben dagegen die Grünen. Vor den gestrigen Wahlen in Zürich kamen sie noch auf ein gewichtetes Plus von 0,7, jetzt haben sie sich auf 1,5 gesteigert, womit sie seit den letzten Nationalratswahlen mit Abstand am meisten zugelegt haben.

Auf Platz 2 rangieren die Grünliberalen, die vor den Zürcher Wahlen noch bei einem gewichteten Minus von 0,2 lagen. Dank der Klimathematik und ihrem fulminanten Wahlsieg in Zürich vermochten sie sich nun auf plus 0,9 zu steigern.

Nächsten Sonntag geht das Kräftemessen weiter. Dann folgen die kantonalen Wahlen in Luzern und Baselland.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 25.03.2019, 09:33 Uhr

Artikel zum Thema

So hat der Kanton Zürich gewählt

Historisches und grosse Überraschungen: Alles zur Wahl im Überblick. Mehr...

Die SVP-FDP-Mehrheit wankt gefährlich

Welche Parteien Sitze gewinnen dürften und wem Verluste drohen – die grosse Analyse zu den eidgenössischen Wahlen. Mehr...

Plötzlich hip

Die Grünliberalen sind plötzlich eine Partei des Zeitgeistes. Wie nachhaltig ist das? Und hält ihre Politik da mit? Kritiker zweifeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Mein Problem mit Gratis-Kitas

Tingler Nach der Show ist vor der Show

Die Welt in Bildern

Glück gehabt: Am Flughafen von Kuala Lumpur wurden 32 kleine Boxen beschlagnahmt, in denen zwei Männer 5225 Rotwangen-Schmuckschildkröten schmuggeln wollten. (26. Juni 2019)
(Bild: Fazry Ismail) Mehr...