Sinkflug des Referenzzinses vorerst gestoppt

Der Referenzzinssatz bleibt unverändert. Er wird wohl in den nächsten zwei Jahren auf einem tiefen Niveau verharren. Bisherige Einsparungen für die Mieter bleiben jedoch häufig beim Vermieter hängen.

Der Referenzzinssatz verharrt auf einem Wert von 2,0 Prozent: Petersgasse in Basel. (Archivfoto)

Der Referenzzinssatz verharrt auf einem Wert von 2,0 Prozent: Petersgasse in Basel. (Archivfoto) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Referenzzinssatz gilt für die nächsten drei Monaten weiterhin ein Wert von 2,0 Prozent stabil, wie das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) bekannt gab. Dieses Niveau dürfe für längere Zeit nicht steigen.

Der Referenzzinssatz ist Richtgrösse für Mietzinsänderungen in der Schweiz. Da der Wert sich nicht verändert, gibt es weder einen neuen Senkungs- noch einen Erhöhungsanspruch, wie es in der Mitteilung heisst. Vor einem halben Jahr war der Referenzzinssatz um 0,25 Prozentpunkte gesenkt worden – seit Einführung der Messgrösse im 2008 ist das Niveau stetig gesunken.

Bund rechnet mit stabiler Entwicklung

Das BWO stützt sich beim Referenzzinssatz auf den vierteljährlich erhobenen Durchschnittszinssatz der inländischen Hypotheken. Der nächste Referenzzinssatz wird am 2. Juni 2014 publiziert. Er bleibt auf dem heutigen Niveau, bis der Durchschnittszinssatz 1,88 Prozent unter- oder 2,12 Prozent überschreitet.

Das aktuelle Niveau dürfte bis zu zwei Jahre stabil bleiben, sagte der Leiter Recht des BWO, Cipriano Alvarez, der Nachrichtenagentur sda. Der Referenzzinssatz ist ein relativ stabiler Wert, weil die Mehrheit der Hypothekarverträge in der Schweiz eine lange Laufzeit haben.

Alvarez schliesst aber dennoch nicht aus, dass der Referenzzinssatz um weitere 0,25 Prozentpunkte sinkt. Denn der Durchschnitt der Hypothekarzinsen Ende 2013 ist gegenüber dem Vorquartal von 2,06 auf 2,02 Prozent gesunken – verringert sich dieser Wert bis auf 1,87 Prozent, wird der Referenzzinssatz nach unten angepasst.

Mieterverband fordert Mieter zum Handeln auf

Der Mieterverband appellierte an die Mieterinnen und Mieter, Mietzinssenkungen einzufordern. Seit 2009 sei der Referenzzinssatz sechs Mal um einen Viertel Prozentpunkt gesenkt worden. Jede Senkungsrunde sollte zu knapp drei Prozent tieferen Mieten führen.

Dies ist gemäss dem Verband aber nicht eingetreten. «Die massiven Einsparungen durch den viel tieferen Hypothekarzins bleiben weitgehend bei den Vermietern hängen», heisst es in der Mitteilung des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbands (SMV). (kle/sda)

Erstellt: 03.03.2014, 12:15 Uhr

Artikel zum Thema

Der Kampf um tiefere Mieten lohnt sich

Der Referenzzinssatz, an dem sich die Mieten in der Schweiz orientieren, ist auf zwei Prozent gesunken. Dort bleibt er jetzt vier Jahre lang, ist ein Experte der ZKB überzeugt. Mit wenig Arbeit lässt sich viel Geld sparen. Mehr...

Referenzzinssatz für Mieten sinkt auf Rekordtief

Das Bundesamt für Wohnungswesen hat den Referenzzinssatz für Mieten auf 2,0 Prozent gesenkt. Nun können Mieterinnen und Mieter mit einer Senkung der Mietzinsen rechnen. Mehr...

«Die Mieten an der Bahnhofstrasse sind gut gehütete Geheimnisse»

Berater Urs Küng erklärt, wie Deals an der Bahnhofstrasse funktionieren – und warum Apple, Swarovski und Swatch einen Vorteil haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Wie zahlen sich Investitionen in Analytics und KI aus?

Analytics und künstliche Intelligenz (KI) stehen bei vielen Unternehmen oben auf der Agenda. Das bedeutet aber nicht, dass die Investitionen auch zu einem geschäftlichen Mehrwert führen.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...