Video

So feiert die Luftwaffe ihren 100. Geburtstag

Im Sommer 2014 findet in Payerne die Air14 statt, die Feier zum 100-jährigen Bestehen der Schweizer Luftwaffe. Die Medien erhielten bereits einen Vorgeschmack.

«Wir legen viel Wert darauf, die Flugshow nachhaltig und mit möglichst geringem CO2-Ausstoss zu organisieren»: Organisator Ian Logan.
Video: Chantal Hebeisen

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Diese Flugshow wird wie eine zweite Bundesfeier», sagte gestern Militärpilot Ian Logan anlässlich eines Medienanlasses auf dem Flugplatz Emmen. Der Oberst im Generalstab übernahm 2008 die Leitung der Organisation zur 100-Jahr-Feier, der Air14, der Schweizer Luftwaffe. Diese findet im Sommer 2014 zwischen dem 30. August und dem 6. September in Payerne (VD) statt.

Unter dem Motto «Sicherheit und Freiheit» wird die Luftwaffe an zwei Wochenenden und in der dazwischen liegenden Woche ihr Können und ihre Geschichte präsentieren. Zu sehen sein werden nebst den regulären Aktivitäten der Schweizer Luftwaffe auch die Patrouille Suisse, das PC-7-Team sowie das Super Puma Display Team. Am gestrigen Medienanlass gaben die Kunstflugstaffeln der Schweizer Luftwaffe bereits eine Kostprobe ihres Könnens (siehe Video).

Ein Highlight könnte eine Choreografie mit fünf verschiedenen Kunstflugstaffeln werden. Laut Logan laufen momentan Gespräche mit den Teams von vier anderen Ländern, das definitive Programm könne aber erst im Februar 2014 kommuniziert werden.

‹Dem Himmel ein Stück näher›

Kosten wird der Anlass laut Logan rund 10 Millionen Franken. «Dem Bund entstehen aber keine Kosten – das Budget wird voll durch unsere Partner und die Einnahmen des Anlasses gedeckt», erklärte er. Für die Sicherheit und die Logistik während der Air14 werde das Militär gemeinsam mit den örtlichen Polizeien zuständig sein. Sie hätten bei der Organisation frühzeitig darauf geachtet, dass während dieser Zeit genügend Militärangehörige ihren WK in Payerne absolvieren. «Ich kann Ihnen versichern, dass keine zusätzlichen Armeekräfte aufgeboten werden», so Logan.

Für die Finanzierung des Anlasses habe man die Sponsoren nicht um Geld, sondern um Leistungen gebeten. So stelle etwa Breitling Piloten zur Verfügung, eine Bank die Geldautomaten auf dem Gelände und Schweiz Tourismus die Kommunikation. Wie Daniela Bär, Kommunikationsverantwortliche von Schweiz Tourismus, erklärt, sei dieser Anlass eine gute Gelegenheit, um die Schweiz zu präsentieren. «Wir wollen möglichst viele Leute nicht nur national, sondern auch international von diesem Anlass begeistern», erklärt sie im Video-Interview (siehe Box). Die Luftwaffe, die Attribute wie Disziplin, Präzision und Technologie verkörpere, passe gut in ihre momentane Kommunikationsstrategie. «Ausserdem wird Schweiz Tourismus nächstes Jahr das Motto ‹Dem Himmel ein Stück näher› bewerben – insofern passt die Luftwaffe hervorragend zu unserem Konzept», erklärte Bär.

100'000 Besucher pro Tag

Bereits 2004 fand in Payerne eine grosse Airshow statt, die Air04. Auch sie wurde von Logan organisiert. Die Festivitäten dauerten damals zwei Tage und lockten 275'000 Zuschauer an. Die Show im nächsten Jahr soll nun aber noch grösser werden. «Wenn das Wetter schön ist, rechnen wir mit 100'000 Zuschauern pro Tag an den Wochenenden», erklärte Logan. Unter der Woche rechnen sie mit rund 5 bis 10'000 Besuchern pro Tag. Das Wetter sei mitunter ein Grund, warum die Flugshows auf insgesamt vier Tage verteilt würden. «Wir wollten das Risiko für eine Absage der Flugshow minimieren», erklärte der Militärpilot.

Die Luftstreitkräfte der Schweizer Armee wurden 1914 auf dem improvisierten Flugplatz Beundenfeld beim Wankdorf-Stadion in Bern mit nur neun Piloten gegründet. An jenem 31. Juli entwendete der Kavallerie-Instruktor und Pilot Theodor Real drei Flugzeuge an der Landesausstellung in Bern, die übrigen Piloten, darunter sieben Romands, erschienen teils mit eigenen Maschinen und Mechanikern. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 27.04.2013, 11:05 Uhr

Bildstrecke

Medienpräsentation der Air14

Medienpräsentation der Air14 Heute orientierte die Schweizer Luftwafffe über die Flugshow anlässlich ihres 100-Jahr-Jubiläums in Emmen.

«Wir stellen der Air14 keinen Geldbeitrag zur Verfügung, sondern übernehmen die Kommunikationsmassnahmen»: Daniela Bär, Kommunikationsverantwortliche von Schweiz Tourismus, erklärt das Engagement für die Flugshow. (Video: Chantal Hebeisen)

Artikel zum Thema

«Die Patrouille Suisse ist viel mehr als Folklore»

Interview Nationalrat und Pilot Thomas Hurter (SVP) äussert sich zum Plan von Bundesrat Ueli Maurer, die Patrouille Suisse abzuschaffen. Die Patrouille Suisse koste nicht viel, zudem könnten die Tiger länger im Einsatz bleiben. Mehr...

«Mit Nervenkitzel hatte diese Art von Fliegen wenig zu tun»

Interview Bundesrat Ueli Maurer sagte am Dienstag, er wolle die Patrouille Suisse abschaffen. Seither gehen die Wogen hoch. Doch wer sind diese Akrobaten der Lüfte überhaupt? Einer der ersten Piloten erzählt. Mehr...

Armeeumbau mit regionalpolitischem Zündstoff

Hintergrund Der Spardruck zwingt das VBS zu Einschnitten bei den militärischen Infrastrukturen. So sollen mehrere Waffenplätze geschlossen werden. Die Kantone sind besorgt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...