So sieht Zermatt aus der Luft aus

Experten mussten im Mattertal Lawinen sprengen. Zwar ist die Gefahr gebannt – aber nur vorerst.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Lawinendienst hat gestern oberhalb von Zermatt Lawinensprengungen durchgeführt. Allerdings verliefen diese nicht wie geplant. «Eigentlich hätten wir am Dienstag schon sprengen müssen», sagt Bruno Jelk dem «Walliser Boten». Wegen des Wetters sei dies aber nicht möglich gewesen.

Man habe zwar einige Lawinen gezielt auslösen können, jedoch nicht so viele, wie erwartet. Schuld daran war die nächtliche Kälte. «In der Nacht hat es die Schneemassen gefroren und brutal verfestigt», sagt der Chef des Lawinendiensts weiter.

So erlebten Leser-Reporter den extremen Schnee im Wallis. Video: Tamedia/Leser-Reporter/SDA

Gefahr droht bei Föhn und im Frühling

Anwohner des gefährdeten Hangs mussten ihre Fenster zunageln. «Die Sprengungen waren vorbereitet», sagt Jelk zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. «Die Fenster wurden mit fünf Zentimeter dicken Brettern gesichert.» Die Zufahrtswege zu den Liegenschaften mussten gesperrt werden. In Täsch und in St. Niklaus sind je zwei Häuser evakuiert worden.

Jelk schätzt die Bedrohung durch Lawinen derzeit als nicht sehr hoch ein. Denn die Temperaturen seien in der Nacht so tief, dass der Schnee gefriere. Und tagsüber sei die Sonneneinstrahlung noch nicht stark. Doch bei einem Föhneinbruch könnte sich das ändern – spätestens aber im Frühling.

Das Gebiet rund um St. Niklaus wird durch sehr grosse Lawinenkegel bedroht. Den Lawinenexperten schwebt vor, mit Baggern Dämme aus Schnee zu errichten. «Wahrscheinlich bleibt uns nichts anderes übrig», sagt Jelk. «Das Risiko wäre sonst zu gross.» (oli)

Erstellt: 11.01.2018, 09:39 Uhr

Artikel zum Thema

Bahnstrecke nach Zermatt wieder befahrbar

Video Die Wetterlage im Wallis hat sich beruhigt. Zwischen Visp und Zermatt ist die Bahnstrecke wieder offen. Mehr...

Winterbilder extrem: So sieht es in Zermatt aus

Das Dorf ist von der Aussenwelt komplett abgeschnitten. Leserreporter dokumentieren mit Bildern die Situation vor Ort. Mehr...

Stimmen aus Zermatt: «Lehrer können nicht zur Arbeit»

So ist die Stimmung im eingeschneiten Zermatt: Die Gemeindepräsidentin und Einheimische erzählen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...