So wohnen die Flüchtlinge in der Panzerhalle

Seit Mitte Dezember beherbergen zwei Panzerhallen auf dem Thuner Waffenplatz Asylsuchende. Über ihre Unterbringung sind die Männer geteilter Meinung.

115 Asylsuchende leben zurzeit auf dem Thuner Waffenplatz. Nicht alle sind mit der Unterkunft zufrieden. Video: Stefanie Hasler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die grauen Panzerhallen auf dem Thuner Waffenplatz wirken von aussen trist und kalt. Auch von innen sind die riesigen Hallen auf den ersten Blick alles andere als wohnlich. Holztische, durch Schliessfächer abgetrennte Schlafräume, Pinnwände mit Hausordnung, Verboten und Aktivitäten, ein paar Polstergruppen und eine Tischtennisplatte. «Sie betreten hier sozusagen das Wohnzimmer der Asylsuchenden», sagt Léa Wertheimer, Pressesprecherin des Staatssekretariats für Migration (SEM). Seit Mitte Dezember ist das Bundesasylzentrum in Thun in Betrieb. Gestern gewährte das SEM den Medien erstmals Einblick in das Zentrum und das Leben der Asylsuchenden auf dem Waffenplatz.

Kaum Privatsphäre

Die zwei Panzerhallen, die durch die Firma ORS betrieben werden, bieten Platz für 600 Flüchtlinge. Derzeit leben hier jedoch nur 115, ausschliesslich Männer. Sie sind ausnahmslos Dublin-Fälle und stammen meist aus Afghanistan, Sri Lanka, Marokko und Gambia. Die geringe Auslastung liegt an den aktuell rückläufigen Asylzahlen, so Wertheimer. «Wir wissen allerdings nicht, wie sich die Situation in der nächsten Zeit entwickelt. Sollten die Asylzahlen steigen, müssen wir bereit sein.»

Viel Privatsphäre gibt es nicht in der Halle. In den Schlafräumen befinden sich bis zu 24 Betten. Durch die Grösse der Halle kommt keine gemütliche Atmosphäre auf. Trotzdem sind viele der Asylsuchenden zufrieden mit der Unterbringung. Sie lernen selbstständig Deutsch, spielen Fussball oder arbeiten in einem der gemeinnützigen Beschäftigungsprogramme. Und doch beklagen sich auch einige, zum Beispiel über die Behandlung in der Unterkunft oder das Essen.

Im Mai ist Schluss

Die Asylsuchenden bleiben durchschnittlich 45 Tage auf dem Waffenplatz. Danach werden sie an die Kantone weitergeleitet, die für allfällige Rückweisungen verantwortlich sind. Obwohl der Betrieb und auch die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Bevölkerung gemäss SEM und ORS gut laufen, ist im Mai Schluss. Dann werden die Tore des Bundesasylzentrums Thun geschlossen. Die Anlage wird für das Berner Kantonalturnfest benötigt. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 23.03.2016, 11:30 Uhr

Artikel zum Thema

Oerlikoner Messehalle – das Leben in Viererhütten

Video Exklusiver Einblick: So leben 250 Flüchtlinge in 62 Holzhütten. Zum Beispiel die Afghanin Farnaz oder der Kurde Huzhaifa. Mehr...

Bericht: Das neue Asylverfahren funktioniert

Das neue, im Bundesasylzentrum in Zürich-Altstetten getestete Verfahren erfüllt seinen Zweck – und senkt die Kosten massiv. Mehr...

Hunderte Flüchtlinge verlassen Idomeni

Immer mehr Menschen verlassen das Aufnahmelager an der mazedonischen Grenze. Noch harren aber über 12'000 Flüchtlinge aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home So richten Sie geschickter ein

Tingler Neuer Name, neues Glück

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...