Somalierin wegen Beschneidung der Halbschwester verurteilt

Das Freiburger Kantonsgericht hat eine 54-jährige Somalierin zu 60 Tagen gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Sie hatte indirekt die Genitalverstümmelung ihrer Halbschwester in Somalia provoziert.

Der Widerstand wächst auch in Afrika: Eine Mutter geht mit ihrer Tochter nach einem Treffen gegen Genitalverstümmelung im senegalesischen Diabougo nach Hause. (Archivbild)

Der Widerstand wächst auch in Afrika: Eine Mutter geht mit ihrer Tochter nach einem Treffen gegen Genitalverstümmelung im senegalesischen Diabougo nach Hause. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

60 Tage gemeinnützige Arbeit wegen Mitverantwortung an einer Beschneidung. Das Kantonsgericht in Freiburg sprach die Strafe auf Bewährung aus. Es hob damit laut einem Artikel der Freiburger Zeitung «La Liberté» den Freispruch auf, den das Strafgericht des Saanebezirks im Jahr 2010 gefällt hatte. Das Kantonsgericht befand die Afrikanerin der Aussetzung für schuldig. Sie gefährdete mit anderen Worten die Gesundheit der Halbschwester.

Das Kantonsgericht anerkannte zwar laut dem Urteil, dass die Somalierin ihre Halbschwester nicht nach Somalia schickte, damit sie dort beschnitten werde. Die Frau habe aber wissen müssen, dass dort dem Mädchen von damals 14 Jahren – wie 97 bis 98 Prozent aller somalischer Frauen – die Beschneidung drohe.

Erste Verurteilung

Das Mädchen war im Alter von drei Jahren in die Schweiz zu seiner Halbschwester gekommen. Diese war für sie wie eine Mutter. Letztere schickte das Mädchen zurück nach Somalia zur richtigen Mutter, weil sie es nicht schaffte, beim Mädchen den Respekt ihrer strikten kulturellen Regeln durchzusetzen.

Das Mädchen – inzwischen eine junge Frau – ist unterdessen zurück in der Schweiz und gut integriert. Ihre Halbschwester wurde 2008 als erste Person in der Schweiz im Zusammenhang mit einer Genitalverstümmelung verurteilt. Diesen Strafbefehl von sechs Monaten Haft bedingt focht sie erfolgreich am Strafgericht des Saanebezirks an. Dieses hob den Strafbefehl 2010 wegen angeblicher Verjährung auf. (rub/sda)

Erstellt: 04.07.2012, 14:03 Uhr

Muslime prüfen Schritte nach Beschneidungsurteil in Deutschland

Nach einem umstrittenen Beschneidungsurteil in Deutschland gehen die muslimischen Verbände in die Offensive und prüfen den Gang vor das Bundesverfassungsgericht. Darüber beraten derzeit die Unterorganisationen des Koordinationsrates der Muslime (KRM), wie KRM-Sprecher Ali Kizilkaya am Mittwoch in Köln sagte. In einer gemeinsamen Erklärung riefen die Verbände den Bundestag auf, die Rechtsunsicherheit schnellstmöglich zu beheben und eine gesetzlich geschützte Regelung für die Beschneidung von Jungen zu erlassen. Auch der Zentralrat der Juden fordert ein eigenes Gesetz.

Das Landgericht Köln hatte in einem vor wenigen Tagen veröffentlichten Urteil die Beschneidung von kleinen Jungen aus religiösen Gründen als eine Körperverletzung und damit als Straftat gewertet. Bei Muslimen und Juden löste die Entscheidung einen Sturm der Entrüstung aus. (dapd)

Artikel zum Thema

Die Schweiz setzt ein Zeichen gegen Genitalverstümmelung

Die Verstümmelung der Genitalien von Frauen und Mädchen soll in der Schweiz verboten werden. Dies hat der Ständerat heute entschieden. Zudem hat er genauer definiert, was als Genitalverstümmelung gelten soll. Mehr...

«Entscheidend ist nicht, wie viel man wegschneidet – sondern dass»

Interview Der Ständerat entscheidet über eine Strafnorm gegen die Genitalverstümmelung von Frauen. Das sei wichtig, sagt Expertin Monika Hürlimann, führe aber zu einer Stigmatisierung der Betroffenen. Mehr...

Blog

Blogs

Geldblog Was passiert bei einem Konkurs meiner Bank?

Mamablog Besonders ist nicht besser

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...