Stadt Bern fordert Abbau des Anti-AKW-Camp

Die Stadtregierung verlangt, dass die AKW-Gegner ihr Protest-Zeltlager vor dem Hauptsitz der BKW in den nächsten Tagen räumen. Eine Mahnwache würde der Gemeinderat hingegen bewilligen.

Muss abgebaut werden: Das Zeltlager vor dem BKW Hauptsitz. (Adrian Moser)

Muss abgebaut werden: Das Zeltlager vor dem BKW Hauptsitz. (Adrian Moser)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bisher habe der Gemeinderat das Camp toleriert, weil er eine pragmatische Lösung für die Protestaktion habe finden wollen, teilte die Stadtregierung am Mittwoch mit. Künftig werde aber das Lager, so wie es in den letzten drei Wochen eingerichtet war, nicht mehr geduldet.

Der Gemeinderat habe zwar Verständnis dafür, dass Kritiker ihr Unbehagen über die Atomenergie ausdrücken wollten. Dafür brauche es aber kein permanentes Verweilen in einem Zeltlager. Diesbezüglich werde Sicherheitsdirektor Reto Nause nun mit den Aktivisten vor dem BKW-Hauptsitz am Viktoriaplatz Gespräche führen.

Beim Gelände, auf dem sich das Zeltlager befinde, handle es sich um eine Grünfläche in städtischem Besitz, hält der Gemeinderat fest. Da die Besetzung ohne Bewilligung erfolgte, sei das Protest-Camp illegal.

Mahnwache unter Auflagen

Denkbar sei für den Gemeinderat hingegen eine ständige Mahnwache, heisst es in der Mitteilung weiter. Das sei eine Möglichkeit, die Menschen auf die Gefahren der Atomenergie aufmerksam zu machen, ohne dauerhafte Installationen einzurichten.

Die Aktivisten müssten aber auch bei einer Mahnwache verschiedene Auflagen erfüllen, hält der Gemeinderat fest. Bewilligen will die Stadtregierung nur eine Mahnwache innerhalb der Grünfläche vor dem BKW-Sitz. Andere Flächen dürften die Demonstrierenden nicht benützen.

Zudem würde die Polizei angewiesen, bei Verstössen gegen die Regeln einzuschreiten. Das wäre etwa der Fall, wenn die Aktivisten den Verkehr beeinträchtigen oder zu viel Lärm und Abfall verursachen würden. Die Mahnwache dürfte aber vor allem nicht den Betrieb am BKW- Hauptsitz stören.

Sicherheitsdirektor Nause erwartet, dass die Aktivisten einlenken werden. In der Bevölkerung würde es nämlich nicht verstanden, wenn das Angebot einer Mahnwache ausgeschlagen würde, sagte er auf Anfrage. Er wolle nun den Aktivisten Zeit geben, um über eine Mahnwache nachzudenken. Sein oberstes Ziel sei eine friedliche Lösung des Problems, fügte Nause an.

Unterstützung vom Grünen Bündnis – SVP fordert Ultimatum

Das Grüne Bündnis Bern bezeichnet die Haltung des Gemeinderates als «kleinlich». Die Protestaktion auf öffentlichem Grund müsse weiterhin möglich sein, schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. «Die atomkritische Haltung der Berner Stimmbevölkerung verpflichtet die Stadt Bern zu einer kritischen Haltung gegenüber der Atomenergie.» Das städtische Abstimmungsresultat über ein neues AKW legitimiere das Protestcamp auf dem Viktoriaplatz.

Ein Ende des Zeltlagers fordert die Stadtratsfraktion der SVP. In ihrer dringlichen Motion «Schluss mit der Besetzung des BKW Areals» fordert die Fraktion die komplette Räumung des Areals innert zwei Tagen. Erfolge die Räumung nicht freiwillig, so sei eine solche polizeilich durchzusetzen, heisst es in der Motion. Den Vorstoss wird die Fraktion am Donnerstag im Stadtrat einreichen.

Aktivisten noch unentschlossen

Ob die Teilnehmer ihr Zeltlager tatsächlich demnächst freiwillig räumen werden, ist noch nicht klar. Der Aktivist David Böhner sagte auf Anfrage, die Teilnehmer müssten die Forderung und das Angebot der Stadtregierung erst noch besprechen.

Ein Entscheid könnte morgen Donnerstagabend fallen, wie Böhner anfügte. Dann findet im Zeltlager die nächste Vollversammlung statt.

Die Protestierenden, die seit dem 5. April vor dem BKW-Sitz demonstrieren, haben in der vergangenen Woche ihre Aktivitäten verstärkt. Über die Osterfeiertage fanden im Rahmen eines «Protest-Festivals» verschiedene Vorträge, Workshops und Konzerte statt. Zuletzt bildeten am Dienstagmorgen rund 500 Personen vor der BKW eine Menschenkette, um gegen Atomkraftwerke zu demonstrieren. (bs/sda)

Erstellt: 27.04.2011, 19:56 Uhr

Artikel zum Thema

500 Personen umstellten BKW-Hauptsitz

Bern Mehrere hundert Menschen haben vor dem Hauptsitz des Energiekonzerns BKW in Bern eine Menschenkette gebildet. Sie fordern die Stilllegung des Atomkraftwerks Mühleberg. Mehr...

«Die Pläne für Fessenheim sind mehr als nur ein Bluff»

Analyse Die Chancen, dass das französische AKW nördlich von Basel abgestellt wird, waren noch nie so gut. Die Hoffnung der AKW-Gegner nährt auch ausgerechnet ein Verfechter der Atomenergie, Präsident Nicolas Sarkozy. Mehr...

Aktivisten brunchen vor der BKW

Bern Auf dem Rasen vor der BKW sieht es zurzeit aus wie im Eichholz im Sommer: Noch mehr AKW-Gegner haben dort ihre Zelte aufgeschlagen und fordern die Abschaltung des AKW Mühleberg. Für den Samstag organisieren sie einen Brunch. Mehr...

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...