Ständerat hält Steuersenkungen für «nicht verkraftbar»

Um der Frankenstärke entgegenzuwirken, verlangt die Motion «Revitalisierungsprogramm» Steuersenkungen für Schweizer Firmen. Der Ständerat möchte von einer derartigen Massnahme aber nichts wissen.

Frankenstärke setzt dem Gewerbe zu: Mitarbeiterin der Weberei Weisbrod-Zürrer.

Frankenstärke setzt dem Gewerbe zu: Mitarbeiterin der Weberei Weisbrod-Zürrer. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Ständerat will nicht mit weiteren Steuersenkungen oder einem Fonds für exportorientierte Unternehmen auf den starken Franken reagieren. Die kleine Kammer verzichtete heute in einer ausserordentlichen Session darauf, dem Bundesrat neue Aufträge zu erteilen.

Was in der Motion für ein «Revitalisierungsprogramm» gefordert werde, befinde sich bereits in der Umsetzung, sagte Konrad Graber (CVP/LU) als Sprecher der zuständigen Kommission. «Die Steuern wurden in den letzten Jahren gesenkt.» Noch weiter gehende Steuersenkungen dürften derzeit «nicht verkraftbar» sein.

Motion knapp abgelehnt

Ausserdem stehe die geforderte Reduktion von Abgaben im Widerspruch zu Beschlüssen, die das Parlament in den letzten Monaten gefällt habe. Dazu zählte er die Forderung nach tieferen Energiekosten oder die Reduktion von Abgaben, wie beispielsweise auf Benzin zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten.

Bei beiden Steuern wollte die Motion aus den Reihen der Ratsrechten die Belastung senken. Der Nationalrat hatte die Motion angenommen. Der Ständerat lehnte sie nun mit 24 gegen 13 Stimmen ab.

Erfüllt oder aufgegleist

Insgesamt seien die Forderungen bereits erfüllt, Massnahmen aufgegleist oder es handle sich - etwa im Fall von Steuersenkungen und Bürokratieabbau - um Daueraufträge, sagte Graber.

Auch Volkswirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann (FDP) gab zu bedenken, dass der Bundesrat die Kostenreduktion für Unternehmen bereits verfolge: «Wir tun alles, um die administrativen Kosten zu reduzieren.» Mit der noch immer hängigen Mehrwertsteuer-Reform habe es das Parlament selbst in der Hand, die Kosten weiter zu senken.

Für eine Annahme der Motion warb die Ratsrechte: «Es geht nicht rasch genug und nicht entschlossen genug», sagte Hannes Germann (SVP/ SH). In der Praxis merkten die Unternehmen kaum etwas von Entlastung, fügte This Jenny (SVP/GL) an.

Nicht noch längere Kurzarbeit

Kein Gehör fand auch das Anliegen, dem Bundesrat weiterhin die Möglichkeit zu geben, die Kurzarbeit in eigener Kompetenz auf 24 Monate zu erhöhen. Auf das neue Jahr gilt eine Maximalfrist von 18 Monaten. Didier Berberat (SP/NE) wollte mit seiner Motion die Exportindustrie unterstützen.

Im Ständerat verfing jedoch die Argumentation, wonach eine derart lange Kurzarbeitsperiode ein falsches Signal sende: Unternehmen, die sich in so langer Zeit nicht auffangen könnten, hätten grössere strukturelle Probleme. Der Rat lehnte mit 21 zu 16 Stimmen ab.

Nur sehr wenige Firmen hätten in der letzten Krise länger als 18 Monate kurz arbeiten lassen, sagte Schneider-Ammann. Wenn die Krise länger anhalte, seien eher Konjunkturstützungsmassnahmen notwendig.

Fonds abgelehnt

Nichts wissen will der Ständerat auch von einem Fonds zu Gunsten exportorientierter Unternehmen. Aus dem Rechnungsüberschuss soll etwas auf die hohe Kante gelegt werden, forderte Roberto Zanetti (SP/ SO). Wenn die angekündigte Rezession eintreffe, werde der Ruf nach dem Staat kommen - und mit einem Fonds erhalte der Bundesrat auch die Mittel, um auf die Begehren zu reagieren.

Nach Zanettis Willen sollte der Bund 1,2 Milliarden Franken in den Fonds legen. Die kleine Kammer lehnte dies mit 24 gegen 10 Stimmen ab.

Der Bundesrat habe die Idee geprüft, halte einen Fonds aber nicht für praktikabel. Einerseits wolle die Regierung keine Industriepolitik machen, bei der sie in Unternehmen investiert sei, andererseits sei die Abgrenzung schwierig, was den als unterstützungswürdiges Exportunternehmen gelte. (mrs/sda)

Erstellt: 06.12.2011, 11:33 Uhr

Artikel zum Thema

Freude über massive Steuersenkung

Der Steuerfuss von Wangen-Brüttisellen sinkt auf 99 Prozent. Die Alterswohnungen können gebaut werden. Mehr...

Steuersenkung gegen den Volkszorn

Die deutsche Regierung plant, die Abgabenlast für die Mittelschicht zu mildern. Ist das eine Reaktion auf den Widerstand gegen die Griechenlandhilfe? Mehr...

SVP fordert Steuersenkung

Die Freude im Adliswiler Gemeinderat über die positive Rechnung 2010 ist riesig. Das Plus weckt bereits Begehrlichkeiten. Mehr...

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...