Ständeratswahl in Bern wird zum Gerichtsfall

Wirbel um die Ständerats-Stichwahl im Kanton Bern: Ein Auslandsschweizer hat eine Stimmrechtsbeschwerde eingereicht – wegen organisatorischer Mängel.

Entscheidung mit Problemen: Zur Wahl stehen Ursula Wyss und Adrian Amstutz.

Entscheidung mit Problemen: Zur Wahl stehen Ursula Wyss und Adrian Amstutz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer im Ausland macht geltend, dass er sich wegen des späten Versands des Wahlmaterials nicht am Urnengang beteiligen könne. Die Beschwerde muss nun vom Verwaltungsgericht behandelt werden, wie Thomas Müller, Präsident der Verwaltungsrechtlichen Abteilung, am Dienstag sagte.

Aufhebung der Wahl gefordert

Dass die Wahl vom kommenden Sonntag verschoben wird, ist allerdings eher unwahrscheinlich: Müller geht davon aus, dass das Gericht erst nach dem Urnengang entscheiden wird. Der Beschwerdeführer verlangt für diesen Fall die Aufhebung und Wiederholung der Wahl.

Die Zeitung «Der Bund» berichtete ausserdem über eine weitere Beschwerde, die ein Bürger im Namen von Auslandschweizern eingereicht habe. Über diese Beschwerde hatte man beim Verwaltungsgericht aber am Dienstagmorgen keine Kenntnis. Im Kanton Bern ist seit Anfang 2009 das Verwaltungsgericht für Stimmrechtsbeschwerden zuständig. Zuvor war der Regierungsrat die zuständige Instanz.

Nicht die ersten Beschwerden

Die Ständerats-Ersatzwahl findet am kommenden Sonntag statt. Zur Wahl stehen Adrian Amstutz (SVP) und Ursula Wyss (SP). Mehrere Parteien hatten den späten Versand des Wahlmaterials bereits kritisiert.

Laut der Verordnung über die politischen Rechte muss das Material erst spätestens heute, am Dienstag – fünf Tage vor der Wahl – bei den Stimmberechtigten sein. Für die briefliche Stimmabgabe ist die Zeit also reichlich knapp bemessen – besonders für Berner im Ausland, aber auch für manche Stimmberechtigte, die im Kanton wohnen. (raa/sda)

Erstellt: 01.03.2011, 09:54 Uhr

Bildstrecke

Bern wählt Adrian Amstutz in den Ständerat

Bern wählt Adrian Amstutz in den Ständerat Der SVP-Mann setzte sich knapp gegen seine Rivalin Ursula Wyss von der SP durch.

Artikel zum Thema

Bürgerliche outen sich für Ursula Wyss

SP-Kandidatin Ursula Wyss rüstet sich für den zweiten Wahlgang der Ständeratsersatzwahl: Die Unterstützung einzelner Bürgerlicher soll ihr gegen SVP-Kandidat Adrian Amstutz den Sieg bringen. Mehr...

Hilft jetzt die Mitte der SP-Kandidatin Wyss?

Im Prestigekampf um den freien Berner Ständeratssitz ist Adrian Amstutz (SVP) der Favorit. SP-Konkurrentin Ursula Wyss muss nun auf die Unterstützung aus der Mitte hoffen. Mehr...

Kommentare

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...