Stöhlker: Das Zuger Attentat «erleichterte viel»

Vor zehn Jahren starben im Zuger Parlament 15 Menschen. Nun schreibt PR-Profi Klaus Stöhlker: «Nicht alle waren damals unglücklich.» Ein Freund in Kampfscheidung habe seine Frau verloren.

«Nicht alle waren unglücklich»: PR-Berater Klaus J. Stöhlker über den Tod der Ehefrau eines Freundes.

«Nicht alle waren unglücklich»: PR-Berater Klaus J. Stöhlker über den Tod der Ehefrau eines Freundes. Bild: Markus Forte

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich bin ein begnadeterer Schreiber als der Durchschnitt», behauptet Klaus Stöhlker von sich. Vorgestern Montag publizierte der PR-Mann aus Zollikon ZH auf seiner Firmenwebsite vier Sätze: «Der traurige Vorfall vor zehn Jahren in Zug, wo 15 Menschen, darunter der Attentäter, den Tod gefunden haben, wurde zu Recht beweint. Nicht alle waren damals unglücklich. Mein guter Freund, der vor einer Kampfscheidung stand, verlor bei diesem Vorfall seine Frau. Dies erleichterte viel.»

Darauf angesprochen, bestätigt Stöhlker, diese Zeilen eigenhändig verfasst zu haben. Der aus Lokalfernseh-Diskussionen bekannte 70-Jährige sagt, der beschriebene Sachverhalt sei simpel: «Ein Mann hat Krach mit seiner Frau gehabt, und sie ist erschossen worden.» Dies zu beschreiben, sei «keinesfalls pietätlos».

Beim Attentat im Zuger Kantonsparlament sind vor zehn Jahren 15 Menschen gestorben – 14 Politiker und der Amokläufer, der sich selbst umbrachte. Was sagen Zuger Überlebende zu Stöhlkers Kurztext? Hanspeter Uster, damals Regierungsrat, dessen Lunge durchschossen wurde, fragt sich: «Das Attentat hatte also auch sein Gutes? Welche Ungeheuerlichkeiten wird uns Stöhlker noch bescheren?» Gerhard Pfister, vor einem Jahrzehnt Kantonsrat, heute Nationalrat, zeigt sich «überrascht von einem Menschen, den ich bislang für intelligent gehalten habe». Der CVP-Mann sagt: «Es ist für mich völlig unverständlich, dass man so etwas bewusst schreiben kann.» Der Grüne Jo Lang, einst in Zug und jetzt in Bern Pfisters Ratskollege, findet «eine solche Aussage ungemein verletzend». «Da scheint jemand», sagt er, «völlig von der Rolle zu sein.»

«Ungeheuerlich und sehr oberflächlich»

Paul Langenegger, damals Zuger Standesweibel und heute Gemeinderat in Baar, hat beim Attentat eine Schwägerin verloren. Er bezeichnet es als «ungeheuerlich und sehr oberflächlich, wenn jemand nach zehn Jahren so etwas in den Raum stellt».

3 der 15 Opfer des Zuger Attentats waren Frauen. Eine von ihnen lebte damals tatsächlich getrennt von ihrem Ehemann. Dieser sagte gestern dem TA, was Stöhlker schreibe, sei «völlig daneben»: «Erstens ist es Privatsache. Zweitens ist es mehrfach falsch: Es gab keine Kampfscheidung, sondern eine Trennung. Ich kenne Herrn Stöhlker auch nicht persönlich und bin kein guter Freund von ihm.» Klaus Stöhlker – gemäss Firmenwebsite einer «der herausragenden Köpfe der europäischen PR-Branche» – will nicht verraten, weshalb er den Betroffenen als «einen guten Freund» bezeichnet. Vom TA auf den Mann angesprochen, sagt er nur: «Der Name ist mir nicht unbekannt.» Er habe mit seinem Kurztext zeigen wollen, «dass ein Unglück im Einzelfall ein Glück sein kann». Dann sagt er noch: «Die Frau tut mir auch leid. Aber ich schmunzle mit dem Mann, der sich freut.»

Michael Ebinger, vor zehn Jahren FDP-Kantonsrat und heute bei den Grünliberalen, erlitt beim Attentat eine starke Hirnblutung. Nach dem Erwachen aus einem künstlichen Koma von eineinhalb Monaten war er halbseitig gelähmt. Nun sagt der IV beziehende Rechtsanwalt zu Stöhlkers Text: «Solche Worte sind nur blöd.» Ebinger hat nach dem Attentat etwas ganz anderes erlebt als das, was Stöhlker beschreibt. Er und seine Frau, die sich damals scheiden lassen wollten, blieben zwei weitere Jahre zusammen. Sie unterstützte ihn, weil er nicht fähig war, seinen Haushalt zu führen. Ebinger rät Stöhlker: «Der Herr soll seinen Laden verkaufen, abtreten und sich nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigen.»

Leuenberger mit Nero verglichen

Stöhlker senior hat die Geschäftsführung in seiner Firma schon vor Jahren an seine Söhne Fidel und Raoul abgegeben. Er ist aber als Delegierter des Verwaltungsrats sowie als «Strategie-Berater» weiterhin am Hauptsitz gut erreichbar. In Talksendungen von TeleZüri ist er nach wie vor Gast – allerdings weniger oft als früher. Chefredaktor Markus Gilli will sich nicht zur Frage äussern, ob er Stöhlker nun weiterhin einladen werde. 2003 hatte Gilli den PR-Berater bereits einmal zur Persona non grata erklärt. Stöhlker hatte zuvor in einer Sendung Bundesrat Moritz Leuenberger mit dem römischen Schreckensherrscher Nero verglichen. Nachdem sich das Publikum mehrheitlich für eine Rückkehr aussprach, darf Stöhlker wieder mittalken.

Zuletzt war er dadurch aufgefallen, dass er den iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad für glaubwürdiger hält als die amerikanische Regierung. «Es fehlt uns heute eigentlich nur noch der Beweis, dass Ahmadinejad recht hatte, als er vor der UNO sagte, das Attentat auf das World Trade Center in New York sei mit dem Wissen der US-Regierung erfolgt», schrieb Stöhlker. Indizien für diesen Verdacht gebe es genug.

Klaus Stöhlkers Sohn Fidel twittert. Gegen ihn läuft ein Strafverfahren wegen Verstosses gegen die Rassismusstrafnorm. Der 41-Jährige hatte Kosovaren als «Pack» und «niederes Volk» bezeichnet und sich judenfeindlich geäussert. Ende Oktober wird Fidel Stöhlker laut dem Zürcher Staatsanwalt Hans Maurer einvernommen.

Erstellt: 05.10.2011, 07:10 Uhr

Artikel zum Thema

Zug schweigt und sucht nach Worten

Der Kanton Zug hat zehn Jahre nach dem Attentat auf das Regierungsgebäude eine Gedenkfeier abgehalten. Eine Überlebende erinnerte sich in einer Rede an die Tat und dankte für das Mitgefühl im Volk. Mehr...

«Mein Kollege lag tot neben mir»

Gerhard Pfister hat vor zehn Jahren das Zuger Attentat praktisch unversehrt überlebt – und neun Jahre nicht über das Drama gesprochen. Jetzt erklärt der CVP-Politiker, wieso er so lange geschwiegen hat. Mehr...

Der Kanton Zug verhindert einen Film über Amokläufer Leibacher

Exklusiv Zuerst förderten Bund und Schweizer Fernsehen einen Spielfilm über das Attentat im Zuger Parlament. Doch dann intervenierte die kantonale Regierung – bis SF einknickte. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Blasenentzündung? Ein schneller Test bringt Klarheit

Sie bemerken Anzeichen einer Blasenentzündung? Ein unkomplizierter Test schafft Klarheit und verhindert eine Antibiotika-Behandlung.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...