Suva setzt keine Detektive mehr auf Versicherte an

Die Unfallversicherung reagiert auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs. Dieser rügte die Observation eines Unfallopfers.

Die Suva überwachte bisher mutmassliche Versicherungsbetrüger in Einzelfällen. (Archivbild)

Die Suva überwachte bisher mutmassliche Versicherungsbetrüger in Einzelfällen. (Archivbild) Bild: Alessandro Della Bella/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Suva verzichtet vorläufig auf den Einsatz von Detektiven bei der Missbrauchsbekämpfung. Der Unfallversicherer reagiert damit auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Die Suva observierte mutmassliche Versicherungsbetrüger in Einzelfällen.

Am Dienstag hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschieden, dass die Schweiz über keine ausreichende Gesetzesgrundlage für die Observierung von Versicherten verfügt. Die Strassburger Richter rügten die Observation eines Unfallopfers mithilfe von Privatdetektiven eines Versicherers als Verstoss gegen das Recht auf Schutz des Privatlebens. Eine 62-jährige Zürcherin erhielt dabei recht.

10 bis 15 Verdachtsfälle pro Jahr

Beim Urteil handle es sich nicht um einen Fall der Suva, teilte der Unfallversicherer mit. Die Suva nehme das Urteil zur Kenntnis. Als Sofortmassnahme vergibt die Suva vorläufig keine neuen Observationsaufträge mehr. Sie wolle das Urteil analysieren und mögliche Konsequenzen sorgfältig prüfen. Danach entscheide die Suva über das weitere Vorgehen.

Privatdetektive setzte die Suva bis anhin in Einzelfällen ein, wie es in der Mitteilung heisst. Pro Jahr kamen sie bei etwa 10 bis 15 Verdachtsfällen zum Einsatz. 2015 klärte die Suva insgesamt 574 Verdachtsfälle ab. Seit der Einführung der Missbrauchsbekämpfung 2006 konnte die Suva laut eigenen Angaben 117 Millionen Franken an Prämiengeldern einsparen. (ij/sda)

Erstellt: 20.10.2016, 11:53 Uhr

Artikel zum Thema

Dürfen Verdächtige noch observiert werden?

Gemeinden und Versicherungen müssen nach einem Urteil aus Strassburg prüfen, ob ihre Gesetze genügen, um Leistungsbezüger heimlich zu beschatten. Mehr...

Arbeitsunfähige dürfen nicht beschattet werden

Versicherte per Privatdetektiv zu überwachen, ist laut dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nicht zulässig. Mehr...

Krankenkassen werden um Millionen betrogen

Ob Brustvergrösserung oder Badezimmerrenovation: Versicherte versuchen immer wieder, Leistungen einzufordern, die ihnen nicht zustehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Lust auf ein Sexdate, Schatz?

Sweet Home Lernen Sie besser wohnen

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Aufwändige Feier: Farbenfroh ist der Karneval in Macedo de Cavaleiros, Portugal. (25. Februar 2020)
(Bild: Octavio Passos/Getty Images) Mehr...