Bern

Tausende protestieren in Bern gegen Asylrechts-Verschärfung

Über tausend Menschen haben in Bern an einer Protestkundgebung gegen Verschärfungen im Asylrecht teilgenommen. Mit von der Partie sind auch Sans-Papiers, die für ihre Anliegen durch Europa marschieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An die 5000 Menschen haben heute in Bern gegen die Verschärfung des Asylrechts protestiert. Die Schweiz betreibe eine menschenverachtende Migrationspolitik, kritisierten sie. Mit von der Partie waren auch rund 130 Sans-Papiers, die derzeit für ihre Anliegen durch Europa marschieren. Am Nachmittag versammelten sich zunächst über tausend Menschen auf der Schützenmatt beim Berner Bahnhof. In ersten Ansprachen meldeten sich Migrantinnen und Migranten zu Wort.

Migrantinnen und Migranten hätten mit Diskriminierung, Ausgrenzung und Ausbeutung zu kämpfen, betonte Emine Sariaslan vom Forum für die Integration von Migrantinnnen und Migranten. Wer ihnen einseitig die Verantwortung für Integrationsprobleme zuweise, ignoriere die Hürden, denen diese Menschen in der Schweiz gegenüberstünden.

Farbig und friedlich

Anschliessend bewegte sich der farbige und friedliche Kundgebungszug durch die Innenstadt in Richtung Bundesplatz. Zweimal legten die Kundgebungsteilehmer kurze Sitzpausen auf der Strasse ein, um ihren Protest zu untermauern.

Nach wenigen Minuten setzten sie sich jeweils wieder in Marsch. Auf dem Bundesplatz war die Kundgebung auf gegen 5000 Menschen angeschwollen, wie ein Augenschein vor Ort zeigte. Die Veranstalter sprachen von mindestens 5000 Teilnehmenden.

«Das Boot ist nicht voll»

Der Grüne Nationalrat Balthasar Glättli (ZH) kritisierte die jüngsten Entscheide des Nationalrats zur Asylgesetzrevision. Er habe die Debatte als erschreckend erlebt, sagte Glättli. «Aber wir wissen auch: es braucht nicht mehr Wut und Angst in diesem Land, sondern es braucht Mut, mehr Zuversicht und mehr Solidarität», hob Glättli hervor.

Das Boot sei noch lange nicht voll, betonte er weiter. Die Asylsuchenden und Flüchtlinge machten gerade einmal 0,6 Prozent der Bevölkerung aus. Die Schweiz höhle das Asylrecht aus und das ganz ohne Not. Nun gelte es dafür zu kämpfen, dass das Asylrecht so verändert werde, dass es wieder seinen Zweck erfülle, nämlich bedrohte Menschen zu schützen und nicht Asylsuchende zu verelenden und Flüchtlinge abzuschrecken. Der Nationalrat hatte sich Mitte Juni für eine Verschärfung des Asylrechts ausgesprochen. Insbesondere sollen Asylsuchende künftig nur noch Nothilfe und keine Sozialhilfe mehr bekommen

Zur Kundgebung aufgerufen hatten zahlreiche Organisationen aus dem Asyl-, Menschenrechts- und Antirassismusbereich, aber auch Gewerkschaften und Parteien.

Marsch der Sans-Paiers

An der Kundgebung beteiligte sich auch eine Gruppe von rund 130 Sans-Papiers, die derzeit einen Marsch von Brüssel aus durch Europa nach Strassburg machen, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen.

In Basel reisten die Teilnehmer des ersten europäischen Marsch der Sans-Papiers am Donnerstag in die Schweiz ein. (chh/sda)

Erstellt: 23.06.2012, 18:17 Uhr

Artikel zum Thema

«Allenfalls war das taktisch falsch»

Hintergrund SVP-Chef Toni Brunners Drohung mit einer Asylinitative sorgt für Ärger, parteiintern und bei den bürgerlichen Partnern. Asyl-Hardliner befürchten sogar, dass die Idee zum Bumerang wird. Mehr...

Nationalrat will wieder Grenzkontrollen einführen

Auch gestern setzten sich im Nationalrat die Anhänger eines härteren Kurses durch. So wurde beschlossen, dass die Härtefallregelung erst nach sieben Jahren möglich sein soll. Mehr...

Sommaruga stellt in Tunesien Asyl-Fragen

Bundesrätin Simonetta Sommaruga ist am Samstag in Djerba angekommen. Im Mittelpunkt ihres Tunesien-Besuchs steht die Migrationspartnerschaft der beiden Länder. Mehr...

Europäischer Marsch der Sans-Papiers

Der europäische Marsch der Sans-Papiers startete am 2. Juni in Brüssel. Nach zahlreichen Stopps, unter anderem in Schengen und Mannheim, befinden sich die 130 Sans-Papiers, die am Marsch beteiligt sind, derzeit in Bern. Morgen Sonntag werden sie Bern in Richtung Turin verlassen. Am 2. Juli wird der Marsch in Strassburg beendet.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die etwas andere Flugshow: Fallschirmspringer lassen in Norton Grossbritannien, rosa Rauch aus Kanistern entweichen. Sie sind Teil einer Zeremonie anlässlich der nächsten Commonwalth Games. (16. August 2017)
(Bild: Neil Hall) Mehr...