Tschümperlin überraschend neuer SP-Fraktionschef

Nationalrätin Jacqueline Fehr war haushohe Favoritin für den Posten als neue SP-Fraktionspräsidentin. Nun wurde aber überraschend der Aussenseiter Andy Tschümperlin gewählt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Spitze der SP-Bundeshausfraktion steht neu Andy Tschümperlin. Der Schwyzer Nationalrat ist am Freitagnachmittag von seiner Fraktion etwas überraschend und knapp zum Präsidenten gewählt worden. Er folgt auf Nationalrätin Ursula Wyss, die das Amt abgibt.

Bei Beobachtern hatte die Zürcher Nationalrätin Jacqueline Fehr als Favoritin gegolten. Von den anwesenden Fraktionsmitgliedern erhielt Fehr 25 Stimmen. Andy Tschümperlin wurde mit 27 Stimmen gewählt, wie Wyss vor dem Medien in Bern sagte. Tschümperlin hat immer an seine Chancen geglaubt. In einem Interview mit der NZZ sagte er vor ein paar Tagen noch: «Ich anerkenne, dass Jacqueline Fehr grosse Wahlchancen hat. Gewählt ist sie deswegen aber noch nicht. In einer Wahl mit zwei Kandidaten haben immer beide eine Chance, gewählt zu werden.»

Immer an Chance geglaubt

Der 49-Jährige war bislang Vize-Präsident der SP- Fraktion. Er wird das neue Amt in der kommenden Frühjahrssession antreten. Tschümperlin gehört seit 2007 dem Nationalrat an, wo er sich insbesondere in der Ausländerpolitik engagierte.

Im Nationalrat ist er heute Mitglied der Staatspolitischen Kommission sowie der Geschäftsprüfungskommission. Tschümperlin ist von Beruf Schulleiter. Der vierfache Vater lebt mit seiner Familie in Rickenbach bei Schwyz.

Weitere Niederlage für Fehr

Für Fehr ist die misslungene Wahl zur Fraktionspräsidentin nicht die erste persönliche Niederlage in der Politik. 2010 hatte sie sich erfolglos für einen Sitz im Bundesrat beworben. Gewählt wurde Simonetta Sommaruga. Chancenlos war Fehr auch als Zürcher Ständeratskandidatin im Jahr 1999.

Weiter hat die SP am Freitag den Waadtländer Nationalrat Roger Nordmann zum Fraktions-Vizepräsidenten gewählt. Den zweiten Vizepräsidentenposten übernimmt die Basler Ständerätin Anita Fetz, die Alain Berset ersetzt.

Wie die SP weiter mitteilte wurde an der Sitzung die bisherige Fraktionspräsidentin Ursula Wyss mit einer Standing Ovation verabschiedet. Sie hatte den Posten während fünfeinhalb Jahren inne. Sie trat zurück, weil sie sich um einen Sitz in der Berner Stadtregierung bewirbt.

Der Posten als Fraktionschef ist begehrt. Er ist nicht nur arbeitsintensiv, sondern auch prestigeträchtig und bringt ausserdem weitere Vorteile.

(bru/sda)

Erstellt: 17.02.2012, 16:43 Uhr

Neuer Fraktionspräsident: SP-Nationalrat Andy Tschümperlin.

Artikel zum Thema

Nicht die SVP, sondern die SP erobert den Ständerat

Hintergrund Die Sozialdemokraten haben so viele Ständeratssitze wie noch nie. Das Parlament rückt nach links. Damit verliert die bisherige Zauberformel im Bundesrat noch mehr an Rückhalt. Mehr...

Subtile Macht

Hintergrund Die Posten der Fraktionschefs Caspar Baader und Ursula Wyss sind begehrt. Sie sind nicht nur arbeitsintensiv, sondern auch prestigeträchtig und bringen ausserdem weitere Vorteile. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...