Turm-Planer besitzt fast zwei Milliarden Franken

Die Zweifel an der Bonität von Remo Stoffel scheinen unbegründet: Lukrative Geschäfte aus der Vergangenheit zahlen sich heute für den Immobilienunternehmer aus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Churer Remo Stoffel, der im Bündner Bergdorf Vals das höchste Gebäude Europas bauen will, hat sein Vermögen offengelegt: Es beläuft sich auf 1,7 Milliarden Franken.

Der 39-jährige ehemalige Banklehrling hat sein ganzes Geld in die Firma Priora gesteckt. Das Unternehmen gehöre ihm. Es gebe keine weitere Investoren, berichtete die Tageszeitung «Südostschweiz» am Montag.

Stoffels Sprecher Peter Hartmeier sagte auf Anfrage, die Zahlen, welche Stoffel der «Südostschweiz» und vorher schon der «Aargauer Zeitung» genannt habe, seien korrekt wiedergegeben.

Immobilienfirma der Swissair gekauft

Ein gutes Geschäft machte Stoffel, als er 2005 mit zwei Partnern die Immobilienfirma Avireal aus der Konkursmasse der Swissair kaufte. 2011, nach einem wüsten Rechtsstreit, brachte der Bündner seine Anteile in das Bau- und Immobilienunternehmen Priora ein.

Stoffels Bonität ist ein Thema, seit er Ende März letzten Jahres den Plan bekanntgab, in seinem Heimatdorf Vals 300 Millionen Franken zu investieren und einen 381 Meter hohen Turm zu bauen (Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete). Der Turm, «Femme de Vals» genannt, wäre das höchste Gebäude Europas, das höchste Hotelgebäude der Welt sowie das schlankste Gebäude weltweit.

Um das Turm-Projekt zu realisieren, ist in der Gemeinde Vals eine Änderung des Zonenplanes nötig. Entschieden darüber wird letztlich in einer Urnenabstimmung, deren Datum noch nicht feststeht. (kat/sda)

Erstellt: 22.02.2016, 17:11 Uhr

Artikel zum Thema

Remo Stoffel kauft in Vals weitere Hotels

Der Investor erhöht die Eintrittspreise zur Felsentherme deutlich. Darunter leiden die Betreiber kleinerer Häuser. Bereits hat deshalb einer sein Hotel verkauft – an Remo Stoffel. Mehr...

Unternehmer Stoffel irritiert Vals und Graubünden

Ein Ja zum Turm verlangt Investor Remo Stoffel von der Valser Bevölkerung – sonst will er nicht investieren. Die Forderung kommt in der Gemeinde schlecht an. Mehr...

Woher dieser Optimismus?

Tausende Franken für eine Nacht im Bündner Seitental Vals. Luxushotellerie à la Remo Stoffel – was dafür spricht, und was dagegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...