UBI heisst Beschwerde von Maudet gegen «Rundschau» gut

Der Genfer FDP-Politiker beanstandete einen TV-Beitrag von SRF. Die Kommission hat nun entschieden.

Begehrter Interview-Partner: Bei der Beschwerde gegen die SRG hat der FDP-Politiker Erfolg gehabt. (Keystone/Valentin Flauraud/15. Januar 2019)

Begehrter Interview-Partner: Bei der Beschwerde gegen die SRG hat der FDP-Politiker Erfolg gehabt. (Keystone/Valentin Flauraud/15. Januar 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der vom Schweizer Fernsehen SRF in der Sendung «Rundschau» ausgestrahlte Beitrag «Der Fall Maudet: Die Spur des Goldes» hat das Sachgerechtigkeitsgebot verletzt. Zu diesem Schluss kommt die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI).

Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet (FDP) erhob gegen den «Rundschau»-Beitrag Beschwerde. In der Abstimmung wurde die Beschwerde mit fünf zu drei Stimmen gutgeheissen, teilte die UBI am Freitag mit. SRF hatte den Beitrag am 3. Oktober 2018 im Politmagazin «Rundschau» ausgestrahlt. Dabei ging es laut Anmoderation um «die Akte Maudet und was das mit der Schweizer Drehscheibe für dreckiges Gold zu tun hat».

Hintergrund bildete die Reise Maudets nach Abu Dhabi im Jahr 2015. Wegen dieser Reise ermittelt die Staatsanwaltschaft des Kantons Genf gegen den FDP-Politiker. Im Filmbericht wurden die über den Flughafen Genf laufenden Importe von Gold aus den Vereinigten Arabischen Emiraten thematisiert.

Die UBI hatte zu beurteilen, ob sich das Publikum eine eigene Meinung im Sinne des Sachgerechtigkeitsgebots bilden konnte. Da schwerwiegende Vorwürfe gegen Pierre Maudet erhoben wurden und diese im Zusammenhang mit dem gegen den Politiker laufenden Strafverfahren standen, galten erhöhte Sorgfaltspflichten für die Redaktion, insbesondere auch zur Gewährleistung der Unschuldsvermutung.

Nach kontroverser Diskussion sei eine Mehrheit der Kommission zum Schluss gekommen, dass sich das «Rundschau»-Publikum keine eigene Meinung zum Beitrag bilden konnte. Ausschlaggebend waren mehrere Aspekte, die den Gesamteindruck massgeblich beeinflussten. So konnte Maudet zu heftigen Vorwürfen eines Strafrechtsexperten nicht direkt Stellung beziehen.

Die Information über die Vergabe eines Auftrags für die Bodenabfertigung am Flughafen sei unvollständig gewesen, da sie sich ausschliesslich auf Maudet belastende Gesichtspunkte beschränkt habe. Zu Wort kamen laut UBI im Beitrag nur Personen, die sich in der Tendenz kritisch zum Regierungsrat äusserten. Die Sichtweise des Politikers sei insgesamt unzureichend zum Ausdruck gekommen und die nonverbale Gestaltung des Beitrags habe tendenziösen Charakter gehabt. (fal/sda)

Erstellt: 07.06.2019, 18:49 Uhr

Artikel zum Thema

Geldgeber Maudets offenbar an schwerem Raubüberfall beteiligt

Per Geiselnahme knackten drei Männer einen Geldtransport in der Waadt. Jetzt zeigt sich: Einer von ihnen will Pierre Maudet mit Geld unterstützt haben. Mehr...

Er soll die FDP Genf aus der Krise führen

Bertrand Reich soll mit der Partei vor dem Hintergrund der Affäre um Pierre Maudet ruhigere Gewässer ansteuern. Mehr...

Maudet windet sich bei Schawinski

Eine Umfrage zu Pierre Maudet wurde just publik, als dieser sich dem TV-Talkmaster Roger Schawinski stellte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...