US-Spionage: Bundesanwalt eröffnet Verfahren

Die USA liessen das Umfeld ihrer Vertretungen in der Schweiz jahrelang ausspionieren – jetzt wird der Bund aktiv. Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren eröffnet.

Mitarbeiter einer Schweizer Firma waren für die USA auf Schweizer Boden aktiv: US-Mission in Genf. (Archiv)

Mitarbeiter einer Schweizer Firma waren für die USA auf Schweizer Boden aktiv: US-Mission in Genf. (Archiv) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA liessen das Umfeld ihrer Vertretungen in der Schweiz jahrelang ausspionieren – jetzt wird der Bund aktiv. Die Bundesanwaltschaft hat gestützt auf einen «begründeten Anfangsverdacht ein Strafverfahren gegen unbekannte Täterschaft» eröffnet, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. Grund: Verbotene Handlungen für einen fremden Staat.

Die Zeitung zitiert aus ihr vorliegenden Verträgen, die zeigen sollen: Mitarbeiter einer Schweizer Firma waren seit 2005 im Auftrag der USA in zivil auf Schweizer Boden aktiv. Die Ex-Agenten schildern im Interview, wie sie im Auftrag der USA von 2006 bis 2011 Konsulate, Missionen und UNO-Gebäude, Autos, Personen und Behörden in Genf observiert und belauscht haben.

Im Umkreis von rund einem Kilometer um die US-Mission sei das Team aktiv gewesen, ausgerüstet mit Autos, Scootern und Trambilleten. Die Ergebnisse meldeten die Agenten ins Innere der US-Mission. Dort wurden ihre Ermittlungen in einer Fichendatenbank gespeichert, auf die sämtliche US-Nachrichtendienste Zugriff haben. Darin sollen auch mehrere Tausend Schweizer vermerkt sein. Der Schweizer Datenschützer, Hanspeter Thür fordert die Politik auf, den Druck auf die USA zu erhöhen und «den Unfug» endlich zu stoppen. (ami)

Erstellt: 30.11.2013, 23:27 Uhr

Artikel zum Thema

Wie US-Spione in Genf Diplomaten überwachen

Hintergrund In der amerikanischen UNO-Mission soll eine Eliteeinheit von CIA und NSA stationiert sein. Mit Antennen fangen Techniker Signale ab – Mobiltelefone, WLAN, Funk, Satellitenkommunikation. Mehr...

NSA hat Zugang zu Android-Telefonen, iPhones und Blackberries

Neue Enthüllung um den US-Geheimdienst NSA: «Der Spiegel» berichtet, die Spione hätten Zugang zu sensiblen Daten von Smartphone-Besitzern – auch die als besonders sicher geltenden Blackberries seien kein Hindernis. Mehr...

Der Schweizer Geheimdienst im europäischen Vergleich

Hintergrund Die Schweiz beschäftigt deutlich weniger Spione als die Nachbarländer und Staaten vergleichbarer Grösse. Was tut man hierzulande dagegen? Mehr...

Bildstrecke

Abhörspione verstecken sich in US-Botschaften

Abhörspione verstecken sich in US-Botschaften Sowohl die amerikanische UNO-Mission in Genf als auch die US-Botschaft in Berlin haben merkwürdige Aufbauten auf ihren Dächern. Dort sitzen wohl Abhörspezialisten.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog Es gibt nicht nur Heteros!

Sweet Home Trost aus der Pfanne

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...