Umstrittener Einsatz der Militärpolizei gegen Einbrecher

Während ihres dreiwöchigen Wiederholungskurses unterstützen Angehörige der Militärpolizei die Baselbieter Polizei. Darüber sind nicht alle glücklich.

«Sinvoller als eine Trockenübung»: Durch die Zusammenarbeit mit der Baselbieter Polizei sollen die Militärpolizisten (Bild: Verkehrskontrolle anlässlich des WEF in Davos) geschult werden.

«Sinvoller als eine Trockenübung»: Durch die Zusammenarbeit mit der Baselbieter Polizei sollen die Militärpolizisten (Bild: Verkehrskontrolle anlässlich des WEF in Davos) geschult werden. Bild: Arno Balzarini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Baselbieter Polizei wird beim Kampf gegen Kriminaltouristen von der Schweizer Armee unterstützt. Diese Meldung sorgte gestern im Raum Basel für grosse Diskussionen. Nun werden erste Details der geplanten Grossaktion bekannt: Seit Anfang Woche befindet sich das Bataillon 1 der Militärpolizei in der Region im dreiwöchigen Wiederholungskurs. In diesem Rahmen sollen die Armeeangehörigen auch die Baselbieter Polizei unterstützen.

Geplant sind unter anderem mehrere flächendeckende Verkehrskontrollen und gemischte Patrouillen. Die Einsatzleitung obliegt der Baselbieter Polizei. Nur ihre Leute dürfen Zwangsmassnahmen anwenden und Verdächtige festhalten oder verhaften. Die Militärpolizisten dürfen nur in absoluten Notsituationen überhaupt eingreifen, tragen aber ihre Pistole auf sich. Ausserdem tragen sie ihre Militäruniform und eine Armbinde mit dem Aufdruck «MP».

Bürgerliche dafür, Linke dagegen

«Die Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Baselland ist eine Ausbildungszusammenarbeit und kein eigentlicher Einsatz», erklärt Urs Müller vom Führungsstab der Armee. Deshalb habe die Armee den Kanton angefragt. «Es geht darum zu schulen, wie die Zusammenarbeit im Fall eines subsidiären Einsatzes aussieht.» Eine solche Zusammenarbeit sei absolut üblich, so beispielsweise während dem Weltwirtschaftsforum oder der Euro 2008.

Im Baselbiet ist dies jedoch bisher die erste solche Aktion. Und sie wird grossenteils begrüsst: SVP-Landrat Hans-Jürgen Ringgenberg spricht von einem «positiven Zeichen»: «Man hat offensichtlich endlich begriffen, dass man etwas machen muss.» Auch andere bürgerliche Politiker unterstützen die Aktion: «Die Armee kann das Gelernte trainieren und unsere Polizei wird personell unterstützt – das ist eine Win-win-Situation», sagt FDP-Landrat Balz Stückelberger. Er stellt jedoch zwei Bedingungen: So müsse die Führung bei der Baselbieter Polizei liegen und die Situation dürfe nicht zum Dauerzustand werden. Auch Hans Furer (GLP) sagt: «Es ist gut, wenn man ein deutliches Zeichen setzt, das bei diesen Banden auch ankommt.»

Bei der Linken wird die Aktion kritisch betrachtet: «Diese Zusammenarbeit ist mir völlig unverständlich. Das ist ein Bereich, wo ganz klar der Kanton die Hoheit hat», sagt SP-Landrätin Regula Meschberger. «Die Militärpolizei hat eigentlich eine ganz andere Funktion und andere Aufgaben.» Die Grünen sind gespalten wenn es um die Zusammenarbeit geht, die «ihr» Sicherheits­direktor Isaac Reber gutgeheissen hat.

«Verfassungsrechtlich heikel»

Landrat Jürg Wiedemann hatte die Aktion bereits in der BaZ von gestern kritisiert und doppelte mit einem Kommuniqué nochmals nach: «Die Armee ist für die Verbrechensbekämpfung das falsche Instrument. Polizeiaufgaben sollen grundsätzlich nicht vom Militär übernommen werden.» Fraktionschef Klaus Kirchmayr dagegen sagt: «Ich habe Verständnis für die Skepsis, aber man sollte das pragmatisch anschauen. Diese Zusammenarbeit ist sicher sinnvoller als eine Trockenübung im Keller, weshalb ich den Einsatz befürworte.»

Auffallend ist vor allem auch die unterschiedliche Auffassung zwischen Baselland und Basel-Stadt. Die Basler Regierung hatte im Mai einen Einsatz der Militärpolizei zur Bekämpfung der Kriminalität kategorisch ausgeschlossen: Für ein solches Engagement setze die Bundesverfassung voraus, dass «der Kanton auch mithilfe anderer Kantone nicht mehr in der Lage ist, mit eigenen Kräften die öffentliche Sicherheit aufrecht zu erhalten oder wiederherzustellen», antwortete der Regierungsrat auf eine Interpellation des SVP-Grossrats Eduard Rutschmann. Dieser hatte einen Einsatz der Militärpolizei gefordert – als kurzfristige Sofortmassnahme. Die Regierung lehnte die Idee aber «als verfassungsrechtlich heikel und nicht notwendig» ab.

In Anbetracht des Baselbieter Vorgehens überlegt sich der Basler SVP-Präsident Sebastian Frehner nun, nochmals auf die Forderung zurückzukommen: «Wir haben seit Monaten ein riesiges Problem mit der Sicherheit. So eine Aktion bräuchten wir in der Stadt auch dringend.» (Basler Zeitung)

Erstellt: 11.10.2013, 09:35 Uhr

Artikel zum Thema

Militärpolizei auf Einbrecherjagd im Baselbiet

Es ist Hochsaison für Einbrecher. Nun wird der Kanton Baselland während eines Monats von der Armee unterstützt. Flächendeckende Kontrollen sollen die Kriminaltouristen abschrecken. Mehr...

Armee sucht fieberhaft nach gestohlenen Handgranaten

Die Militärpolizei hat den Waffenplatz Neuchlen SG mit Spürhunden nach den zwölf entwendeten Handgranaten durchsucht – ohne Erfolg. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Mehr...

Sinnvolle Hilfsprojekte statt Leerlauf für Unterländer Zivilschützer

Zivilschützer aus Bülach, Höri und Hochfelden stellen diesen Sommer eine Walliser Alp instand. Leerläufe gebe es im hiesigen Korps nicht, beteuert der Kommandant. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Paid Post

Profis lassen sich nicht von Emotionen leiten

Intelligente Roboter verbessern unseren Alltag. Warum nicht auch unsere Investments?

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...