Umstrittenes SVP-Nein zu Präimplantationsdiagnostik

Nach «intensiver Diskussion» rang sich die Partei zu einem Nein zur Änderung der Fortpflanzungsmedizin durch.

Das Nein-Lager in der SVP setzte sich mit 36 zu 25 Stimmen durch: Broschüren des Komitees «Nein zur PID». (31. März 2015)

Das Nein-Lager in der SVP setzte sich mit 36 zu 25 Stimmen durch: Broschüren des Komitees «Nein zur PID». (31. März 2015) Bild: Thomas Hodel/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SVP spricht sich gegen die Verfassungsänderung aus, die den Weg für die Einführung der Präimplantationsdiagnostik freimachen würde - allerdings mit internem Widerstand. Einig war man sich dagegen bei der Stipendieninitiative: Hier fasste der Zentralvorstand einstimmig die Nein-Parole.

Die Initianten wollten die Anspruchsmentalität weiter steigern und noch mehr Geld vom Steuerzahler, heisst es in einer Mitteilung der SVP. Bei der geplanten Änderung des Verfassungsartikels zur Fortpflanzungsmedizin habe es im Zentralvorstand eine «intensive Diskussion» gegeben, geht aus der Mitteilung hervor. Schliesslich setzte sich das Nein-Lager mit 36 zu 25 Stimmen durch.

Einer Ausdehnung der Präimplantationsdiagnostik in Richtung Screening oder Unterscheidung zwischen «wertvollem» und «minderwertigem» Leben sei entschieden entgegenzutreten, heisst es. Eine Mehrheit des Zentralvorstandes sei der Meinung, dass die vorliegende Verfassungsänderung dieser Vorgabe nicht entspreche.

Am Samstag findet in Freiburg die Delegiertenversammlung der SVP statt. Im Hinblick auf diese empfiehlt der Zentralvorstand den Delegierten die Nein-Parole zur Erbschaftssteuer-Initiative. (thu/sda)

Erstellt: 17.04.2015, 20:38 Uhr

Artikel zum Thema

Wie viele Embryonen dürfen es sein?

Ein Komitee mit Politikern von links bis rechts warb heute in Bern für eine liberalere Fortpflanzungsmedizin. Mehr...

Israel geht viel weiter als die Schweiz

Die Schweiz regelt heikle Fragen zur Befruchtung im Reagenzglas neu. So weit wie Israel wird sie aber nicht gehen, denn Israel zählt zu den Ländern mit den liberalsten Regeln in der Fortpflanzungsmedizin. Mehr...

Ständerat lehnt Retterbabys ab

Mehr Freiheiten für die Fortpflanzungsmedizin: Die kleine Parlamentskammer will das Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) aufheben – mit einigen Einschränkungen. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die drei No-gos bei der Hautpflege

Mamablog Jemand bleibt immer auf der Strecke

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...