Ungeimpfte Schüler müssen nach Hause

Als eine Schülerin in Ingenbohl SZ an Masern erkrankte, mussten alle ungeimpften Kinder der Schule früher in die Ferien. Das will der Bund so – doch damit eröffnet sich eine neue Problematik.

Früher Ferien ohne Impfung: Eine Masernimpfung, durchgeführt in Lausanne. (23. März 2009)

Früher Ferien ohne Impfung: Eine Masernimpfung, durchgeführt in Lausanne. (23. März 2009) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kanton Schwyz hat eine Schule die Weisung des kantonsärztlichen Dienstes umgesetzt und Schüler ohne Masernimpfung früher in die Sommerferien entlassen. Das berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» in ihrer heutigen Ausgabe. Auch im Kanton Uri scheint diese Praxis bereits üblich zu sein – ungeimpfte Kinder, aber auch ihre Lehrer werden für bis zu drei Wochen nach Hause geschickt.

Die Weisung entspricht den bereits seit April geltenden neuen Richtlinien des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Mögliche Schulausschlüsse sind darin explizit enthalten. Wie Sprecherin Mona Neidhart gegenüber der NZZ sagte, sei die «harte Linie» im Kampf gegen Masern «die einzige Möglichkeit, weitere Ansteckungen zu vermeiden». Die Krankheit bricht besonders in der Zentralschweiz immer wieder aus – denn dort ist man von der angestrebten Impfquote von 95 Prozent weit entfernt. Die relativ schlechte Impfdisziplin in der Schweiz sorgt so auch regelmässig für Ärger mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Ähnliches Bild in Zürich

Mit dem Schulausschluss versucht das BAG, langfristig die Impfdisziplin zu erhöhen. Problematisch ist nur: Der Ausschluss vom Unterricht ist gegen das von der Verfassung geschützte Recht auf Grundschulunterricht. Dessen scheint man sich beim BAG bewusst zu sein. Der NZZ gegenüber verwies BAG-Sprecherin Neidhart aber auf das Epidemiengesetz. Diesem zufolge dürfe man Personen, die eine ansteckende Krankheit weiterverbreiten könnten, absondern. Doch diese Massnahme sollte ausreichen – denn eine obligatorische Masernimpfung ist laut der Sprecherin nicht geplant.

Ein ähnliches Bild lässt sich auch für andere Kantone zeichnen. In diesem Jahre habe es noch keine Masernfälle im Kanton Zürich gegeben, sagte die zuständige Schulärztin auf Nachfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Doch 2011 seien 56 Kinder an Masern erkrankt – mit der Folge, dass etwa 10 ihrer ungeimpften Mitschüler vom Unterricht ausgeschlossen wurden. Wie die Ärztin erklärte, sei die Impfrate in Zürich zwar mit etwa 86 Prozent für Zweitimpfungen wesentlich höher als in der Innerschweiz. Das sei aber noch lange nicht genug, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. (ajk)

Erstellt: 10.07.2013, 10:09 Uhr

Umfrage

Kampf gegen Masern: Glauben Sie, dass der Schulausschluss die Impfdisziplin erhöht?

Ja

 
44.4%

Nein

 
55.6%

1960 Stimmen


Artikel zum Thema

Doppelt so viele Dengue-Patienten in der Schweiz

In den ersten vier Monaten 2012 wurden in der Schweiz 14 Dengue-Fälle gezählt. In diesem Jahr sind es im gleichen Zeitraum bereits 31. Eine Impfung gibt es nicht. Mehr...

Die Grippesaison hat begonnen

Die arktischen Temperaturen der letzten Wochen haben offenbar Spuren hinterlassen: Die Zahl der Grippefälle steigt weiter an. Für eine Impfung ist es noch nicht zu spät. Mehr...

Eine Impfung führte zur Enttarnung

Ein pakistanischer Arzt lieferte den USA Informationen über den Aufenthaltsort von Osama bin Laden. Inzwischen ist er wegen Landesverrat angeklagt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Reife Frauen suchen Erotik

Nicht nur junge Hüpfer sind auf Erotik-Portalen unterwegs, sondern auch reife Frauen finden ihre Erotik-Partner übers Internet, bevor es beim Casual-Date zur Sache geht.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...