Visa-Schlamperei in Schweizer Botschaften

Korrupte Mitarbeiter und fahrlässiger Umgang mit Visa-Etiketten: Ein EDA-Bericht zum Zustand in der Schweizer Botschaft in Kamerun trägt grobe Missstände zu Tage. Kein Einzelfall.

Der Zustand sorgte beim EDA für Stirnrunzeln: Schweizer Botschaft in Yaoundé, Kamerun. (Bild: EDA)

Der Zustand sorgte beim EDA für Stirnrunzeln: Schweizer Botschaft in Yaoundé, Kamerun. (Bild: EDA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ein einziges Durcheinander» lautet eine Notiz des Untersuchungsbeamten, welcher für das Aussendepartement (EDA) die Schweizer Botschaft in Kameruns Hauptstadt Yaoundé unter die Lupe nahm. Das EDA hatte eine Gruppe von Inspektoren nach Kamerun geschickt, nachdem Korruptionsvorwürfe die Runde gemacht hatten. Die Unordnung ist jedoch bei Weitem das geringste Übel, welches das Team des Aussendepartements in der Botschaft in Kamerun antraf.

Laut des Untersuchungsberichtes, welcher der «SonntagsZeitung» vorliegt, ist es in der Schweizer Vertretung in Yaoundé zu gravierenden Verfehlungen gekommen. Botschaftsmitarbeiter sollen nicht nur mit sensiblen Akten, sondern auch mit Visa-Etiketten grobfahrlässig umgegangen sein.

Visa-Etiketten ausserhalb des Tresors

Das Untersuchungs-Team war von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey in das zentralafrikanische Land geschickt worden. Das Bild, welches sich den Inspektoren in der Botschaft in Kamerun bot, sorgte für viel Stirnrunzeln. Auf Besprechungstischen lagen Dokumente zu Sicherheitsmassnahmen und Krisendispositiv offen herum. Die vorgesehenen Aktenschränke und Tresors waren leer. Im Bericht, den die «SonntagsZeitung» gestützt auf das Öffentlichkeitsrecht einsehen konnte, heisst es weiter: «Die Unterlagen waren stark verschmutzt, irgendeine Systematik war nicht erkennbar.»

Bei diesen Verfehlungen handelt es sich jedoch noch um das geringste Übel. Die Inspektoren stellten nämlich fest, dass fälschungssichere Visa-Etiketten anstatt in einem Tresor lediglich in einem simplen Büroschrank aufbewahrt wurden. «Dies war in Anbetracht eines Schwarzmarktwertes von 5000 Franken pro Vignette grobfahrlässig.» Immerhin gilt Kamerun seit Jahren als Ausgangspunkt für illegale Immigration. Professionalität in der Visaabteilung dürfte deshalb angenommen werden.

Visaverfahren beschleunigt

Im Bericht vom November 2010 heisst es weiter, dass einige Mitarbeiter eines Privaten Call-Centers, welches im Auftrag der Botschaft Visa-Termine vergibt, unter Korruptionsverdacht stehen. Dass die Botschaft dennoch mit der betreffenden Firma zusammenarbeite, sei «nicht nachvollziehbar», so die Inspektoren.

Als ob dem nicht genug wäre, deckten Prüfer des EDA nur einen Monat nach der Untersuchung in Afrika ähnlich Missstände in der Schweizer Botschaft in Bangkok, Thailand, fest. Auch dort sei der Umgang mit den Visa-Etiketten «völlig unverantwortlich». Die Kontrolle des Lagers für Visa-Sicherheitskleber im Wert von 7,5 Millionen Franken sei derart lasch, dass ein Diebstahl mit «absolut minimalen Risiken» durchführbar wäre, zitiert die »SonntagsZeitung» den Untersuchungsbericht.

Ebenfalls brisant: EDA-Mitarbeiter haben ihre Position missbraucht und versucht, Visaverfahren in ihrem privaten Umfeld zu beschleunigen. Das Aussendepartement bekräftigte, dass es keine Unregelmässigkeiten dulde und jegliche Verstösse Konsequenzen zur Folge hätten. (kpn)

Erstellt: 18.12.2011, 12:14 Uhr

Hatte die Untersuchung angeordnet: Micheline Calmy-Rey. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Sparminister flüchtet ins Ausland

Bundesrat Didier Burkhalter wechselt ins EDA. Er hatte auch wirklich Grund genug, das Weite zu suchen. Ein Kommentar. Mehr...

Das EDA ist kein Stiefkind mehr

EDI, EDA, Burkhalter, Berset: Wer übernimmt heute welches Departement? Franz Steinegger und Helmut Hubacher über die Ämterverteilung im Bundesrat. Und warum das EDA bisher eine Domäne von SP und Romandie war. Mehr...

EDA gibt Privatjet von Ben Ali frei

Im Zuge der Revolution blockierte die Schweizer Behörde den Privatjet des Ben-Ali-Clans. Nun soll das Flugzeug wieder nach Tunesien überstellt werden. Das EDA begründet die Freigabe mit Wertverlust. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...