Volk soll über E-Voting abstimmen

Das E-Voting gefährdet die Schweizer Demokratie finden Kritiker. Nun setzen sie sich für einen Urnengang ein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immer mehr Kantone schaffen Voraussetzungen, dass Bürgerinnen und Bürger im In- und Ausland online abstimmen können. Doch nun verstärkt sich der Gegenwind: Eine Volksinitiative soll das Abstimmen per Mausklick verbieten. Auf den Tisch gebracht hat das Anliegen unter anderem der Luzerner SVP-Nationalrat Franz Grüter. Der Chaos Computer Club und andere Gruppierungen stehen mit diesen Anliegen hinter dem IT-Unternehmer.

Die Zeichen für eine schweizweite Einführung des E-Votings stehen jedoch gut. Die Bundeskanzlei als verantwortliche Amtsstelle will Nägel mit Köpfen machen – ganz zum Verdruss der Gegner: «Leider sind alle Versuche zum Scheitern verurteilt, die Einführung von E-Voting auf parlamentarischem Weg zu verhindern. Deshalb bleibt uns gar nichts anderes übrig als zum Mittel der Initiative zu greifen», sagt Grüter zur «NZZ».

Die Kritiker sehen im E-Voting die Schweizer Demokratie gefährdet, weil die Gefahr von Hackerangriffen und die Verfälschung von Resultaten bestehe. Die Regierung hatte bereits im April 2017 mitgeteilt, die papierlose Abstimmung mit dem Credo «Sicherheit vor Tempo» voranzutreiben. Bis 2019 sollen zwei Drittel der Kantone die elektronische Stimmabgabe einsetzen – die Einführung aber solle auf freiwilliger Basis geschehen.

Erstellt: 26.02.2018, 22:40 Uhr

Artikel zum Thema

«Beim E-Voting gibt es keine ungültigen Stimmen mehr»

Interview FDP-Nationalrat Marcel Dobler ist einer der aktivsten Promotoren des E-Votings. Gegnern des elektronischen Abstimmens wirft er Widersprüchlichkeit vor. Mehr...

E-Voting: Unsicheres System und Maulkorb für Kritiker

SonntagsZeitung Befürworter elektronischer Abstimmungen wie FDP-Nationalrat Marcel Dobler wollen die Technologie auf Teufel komm raus durchboxen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Profis lassen sich nicht von Emotionen leiten

Intelligente Roboter verbessern unseren Alltag. Warum nicht auch unsere Investments?

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...