Volk würde Sommaruga wählen

Über 43 Prozent der Schweizer möchten den Sitz des scheidenden Bundesrates Moritz Leuenberger an die SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga vergeben. Dies ergab eine Umfrage.

In der Pole-Position: SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga.

In der Pole-Position: SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der am Freitag und Samstag durchgeführten Umfrage bei 600 Schweizerinnen und Schweizern sagten 43,4 Prozent der Befragten, das Parlament solle die Bernerin Sommaruga als Nachfolgerin für den Zürcher Leuenberger in die Landesregierung wählen. Die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopublic wurde im Auftrag von «SonntagsBlick» und «Il Caffè» durchgeführt.

31,6 Prozent sahen auch die derzeit höchste Schweizerin, Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer (SP/AG), als neue Bundesrätin. In der Umfrage waren gemäss einer Mitteilung des Ringier-Konzerns Mehrfachnennungen möglich.

Fetz und Aeppli weit abgeschlagen

Andere mögliche Kandidatinnen erhielten deutlich tiefere Zustimmungswerte: Die Zücher SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr wollten demnach 17,9 Prozent der Befragten; Ständerätin Antita Fetz (SP/BS) erreichte nur 12,8 Prozent. Die Zürcher SP-Regierungsrätin Regine Aeppli wiederum sahen nur 8,4 Prozent als neues Mitglied der Landesregierung.

Klar sprachen sich die 660 Personen für die Konkordanz aus: 44 Prozent der Befragten gaben demnach an, dass der freiwerdende Sitz der SP zufallen solle.

Noch klarer war das Votum bei der Frage nach Finanzminister Hans-Rudolf Merz, über dessen Rücktritt seit längerem spekuliert wird. 54 Prozent der Befragten sagten, Merz solle auf Ende Jahr zurücktreten. Im Fall seines Rücktritts solle dessen Sitz wieder der FDP zufallen, sagten 46 Prozent. (bru/sda)

Erstellt: 10.07.2010, 23:37 Uhr

Bildstrecke

Moritz Leuenberger

Moritz Leuenberger Bilder aus der Laufbahn des Zürcher Politikers.

Artikel zum Thema

Schön hat er darüber geredet

Originell und gebildet, aber reizbar und verstockt: Moritz Leuenberger polarisierte, wenn er politisierte. Mehr...

Steigt Leuthard ins Uvek auf?

Wirtschaftspolitisch könnte Doris Leuthard als Nachfolgerin von Moritz Leuenberger mindestens so viel bewegen wie in ihrem bisherigen Departement. Für einen Wechsel spricht vieles. Mehr...

Leuenberger zum Lachen

Wer den Schaad hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Zum Rückritt von Bundesrat Moritz Leuenberger zeigen wir 10 Karikaturen aus der spitzen Feder von Tages-Anzeiger-Karikaturist Felix Schaad. Mehr...

Blogs

Sweet Home Wie wärs mit einer Portion Süden?

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...