Wahre Macht liegt in der Kürze

«20 Minuten» ist das einflussreichste Medium.

Kein anderes Medium erreicht so viele Menschen in der Schweiz wie die Gratiszeitung «20 Minuten». Bild: Keystone

Kein anderes Medium erreicht so viele Menschen in der Schweiz wie die Gratiszeitung «20 Minuten». Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man hat es geahnt, vermutet, ersehnt oder befürchtet, jetzt ist es amtlich: «20 Minuten» aus dem Haus Tamedia (das auch den «Tages-Anzeiger» herausgibt) ist der einflussreichste Medientitel der Schweiz. Die Studie des Bundesamts für Kommunikation unterstreicht, was Bundesräte und andere Werbetreibende längst wissen: Kein anderes Medium erreicht so viele Menschen in der Schweiz. Der ewig angefeindete, viel verlachte, stets unterschätzte Titel spielt bei der Meinungsbildung landesweit eine zentrale Rolle. Und zwar nicht nur, wenn es um die gerade angesagteste Youtuberin und das abgefahrenste Videogame geht, sondern auch bei der Selbstbestimmungsinitiative und dem EU-Rahmenvertrag. Darüber die Stirn zu runzeln ist überflüssig. Aber daraus lernen kann man. Etwa von einer zentralen «20 Minuten»-Qualität: dass sich selbst das Wichtigste kurz sagen lässt. Genau darum endet dieser Kommentar auch schon exakt hier. 

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 13.11.2018, 21:26 Uhr

Artikel zum Thema

TV und «20 Minuten» sind wichtig für Meinungsbildung

Wer hat den grössten Einfluss auf die Meinungsmache in der Schweiz? Der Bund wollte es zum ersten Mal wissen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Hier tummeln sich Frauen, die Sex wollen

Auf der Suche nach Frauen für den gepflegten One-Night-Stand? Hier erfahren Sie, wo Sie dies finden.

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...