Warum die SBB mit einem Holzzug die Zukunft planen

Die SBB testen die neuen Doppelstockwagen-Generation anhand eines riesigen Modells im Massstab 1:1. Ab 2014 sollen die auf dem Modell basierenden Wagen im Fernverkehr zum Einsatz kommen.

Auf den ersten Blick täuschend echt: Holzzug der SBB in der Werkhalle von Bombardier in Zürich Oerlikon. (Video: Jan Derrer)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um den Innenausbau der künftigen Fernverkehr- Doppelstockzüge der SBB auf die Kundenbedürfnisse abzustimmen, haben Bombardier Schweiz und die SBB vorgängig ein Holzmodell im Massstab 1:1 erstellt. Über 1000 Vorschläge zur Optimierung wurden bereits eingereicht. Tagesanzeiger.ch/Newsnet war in der Bombardier-Werkhalle in Zürich Oerlikon. Eindrücke und Interviews siehe obiges Video.

Die Produktion des neuen Fernverkehr-Doppelstockzuges läuft in den nächsten Monaten an, wie die SBB am Montag in Zürich-Oerlikon vor den Medien bekanntgab. Damit alle Fragen zum Innenausbau vor Baubeginn geklärt sind, wurde ein Modell aus Holz - eine sogenannte Maquette - erstellt.

Holzmodell in Originalgrösse

Ein Abteil 1. und 2. Klasse, der Speisewagen, die Familienzone und der Führerstand wurden vollständig und in Originalgrösse aufgebaut. Der neue Zug sei das künftige Flaggschiff der SBB und werde das Bild des Unternehmens über lange Jahre prägen, sagte Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr. «Da dürfen wir keine Kosten und Mühe scheuen».

Im ersten Halbjahr 2011 wurden über 200 Fachpersonen und Interessengruppen durch die Maquette geführt. Dabei konnten Zugbegleiter und Lokführer, aber Pro Bahn, der Kundenbeirat, pro Velo und das Bundesamt für Verkehr Verbesserungsvorschläge machen, wie Stefan Pfuhl, Leiter Fernverkehr ausführte.

Steckdosen auch in der 2. Klasse

Eingereicht wurden über 1000 Anregungen zur Optimierung des Gesamtkonzeptes. Aufgrund dieser Inputs werde der neue Zug zum Beispiel mehr Abstellfläche für Velos haben und genügend Platz für Gepäck bieten, sagte Pfuhl. Jeder Sitzplatz sowohl in der 1. als in der 2. Klasse werde mit einer Steckdose ausgerüstet.

Vorgesehen sind zudem eine elektronische Platzreservation mit Digitalanzeige sowie eine Videoüberwachung. Ausserdem werden alle Fahrzeuge «druckertüchtigt», so dass künftig in Tunnels kein Ohrendruck mehr entsteht.

59 Züge bestellt

Beim Bau von Zügen seien noch nie so viele Bedürfnisse im Vorfeld eingeholt worden, sagte Stéphane Wettstein, Geschäftsführer von Bombardier Schweiz. Die Maquette sei eine effiziente Lösung. Dank der Informationen könnten aufwendige Anpassungen beim fertigen Zug vermieden werden.

Bestellt hat die SBB vorerst 59 Doppelstockzüge. Diese kosten rund 1,9 Milliarden Franken und sind damit die grösste Beschaffung in der Geschichte der SBB. Die ersten Fahrzeuge werden voraussichtlich ab 2014 als InterCity auf den Strecken St.Gallen- Zürich-Bern-Genf und Romanshorn-Zürich-Bern-Brig eingesetzt. Später kommen weitere Kompositionen in der ganzen Schweiz zum Einsatz. (sda)

Erstellt: 22.08.2011, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

So sieht der neue SBB-Speisewagen aus

Bis 2013 will die Bundesbahn 18 ihrer Speisewagen modernisieren. Nebst neuem Interieur erhalten diese auch eine kulinarische Verjüngungskur. Für die neuen Rezepte wurde ein Fernsehkoch an Bord geholt. Mehr...

Zürich–Bern in 28 Minuten

Fast alle wichtigen Schienenwege der Schweiz führen «via Olten». Bahnexperten schlagen eine Alternativroute vor, die mehrere Probleme auf einen Streich lösen würde. Doch Bundesamt und Bundesbahn haben andere Pläne. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...