Weniger Gesuche: Keller-Sutter prüft Schliessung von Asylzentren

Aufgrund der sinkende Zahl von Asylgesuchen prüft die Justizministerin eine Anpassung der Kapazitäten im Asylwesen.

Derzeit verfügt der Bund in den feststehenden Zentren sowie in temporären Unterkünften über 4000 Betten. (Foto: Keystone)

Derzeit verfügt der Bund in den feststehenden Zentren sowie in temporären Unterkünften über 4000 Betten. (Foto: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) prüfe seit Anfang Juli mehrere «Optimierungsmöglichkeiten» im Asylwesen, hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Das SEM bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Zeitungen des CH-Media-Verlags. Über das weitere Vorgehen wolle die Bundesrätin im September entscheiden.

Unter die Lupe genommen würden Massnahmen für eine Beschleunigung der Bearbeitung der Pendenzen im Asylbereich, sagte SEM-Sprecher Lukas Rieder. Daneben diskutierten sie auch Möglichkeiten für eine effektivere Gestaltung des Wegweisungsvollzugs und auch, wie mit der tiefen Auslastung in den Bundesasylzentren umgegangen werden solle.

Mehrere Kantone haben eigene Zentren bereits geschlossen

«Klar ist, dass die Kantone bei den Arbeiten miteinbezogen werden», sagte Rieder. Derzeit verfügt der Bund in den bereits feststehenden Zentren sowie in temporären Unterkünften über 4000 Betten. Ende Juni war weniger als jeder zweite Platz besetzt. Die bislang gültigen Pläne des Bundes sehen jedoch vor, die Kapazitäten unter anderem aufgrund des neuen Asylverfahrens auf 5000 Betten zu erweitern. Wegen der sinkenden Zahlen haben mehrere Kantone im vergangenen Jahr bereits eigene Asylzentren geschlossen.

Heute betreibt der Bund an 19 Standorten Asylzentren, teils temporär. Er sucht derzeit noch nach je einem Standort für ein Zentrum in den Regionen Nordwestschweiz und Bern. Eine geplante Anlage in Schwyz stösst auf heftigen Widerstand der Kantonsregierung.

Zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise zählte die Schweiz im Jahr 2015 knapp 40'000 Asylgesuche, im vergangenen Jahr waren es noch gut 15'000. In den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres stellten gut 6000 Flüchtlinge ein Gesuch.

(sda)

Erstellt: 17.07.2019, 11:06 Uhr

Artikel zum Thema

Lärmschutz verhindert Bundesasylzentrum

Das Schwyzer Verwaltungsgericht stützt die Regierung. Ein allfälliger Bau wird somit um Jahre verzögert. Mehr...

Klares Ja zum Bundesasylzentrum

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten sprechen sich deutlich für den Bau des neuen Zentrums in Zürich-West aus. Mehr...

Wieder zwei Ausschaffungen in Krisengebiete

Während knapp zwei Jahren ist kein abgewiesener Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben worden. Bis im März diesen Jahres. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...