Weniger Personen beziehen IV-Rente – Sparmassnahmen greifen?

2010 haben insgesamt 450'000 Personen Leistungen aus der Invalidenversicherung erhalten. Trotz weniger Bezügern schreibt das Sozialwerk nach wie vor ein Milliardendefizit.

Polemisch diskutiert: Die Invalidenversicherung provozierte Ende 2009 mit einer Kampagne, die Vorurteile aufs Korn nahm.

Polemisch diskutiert: Die Invalidenversicherung provozierte Ende 2009 mit einer Kampagne, die Vorurteile aufs Korn nahm. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der IV-Bezüger sowie die Anzahl der Neu-Renten ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Die Versicherung zählte im Jahr 2010 250'000 Männer und 200'000 Frauen zu ihren Leistungsbezügern, wie aus der jüngsten IV-Statistik hervorgeht, die das Bundesamt für Sozialversicherungen heute veröffentlichte. 2008 war diese Zahl auf total 490'000 angestiegen. Seither sinkt sie wieder – hauptsächlich wegen verschiedener Sparmassnahmen.

In der Schweiz lag die Wahrscheinlichkeit, eine IV-Leistung zugesprochen zu erhalten, im Jahr 2010 bei 6,5 Prozent (2006 lag sie bei 6,8 Prozent). Diese Wahrscheinlichkeit hängt stark vom Alter und vom Geschlecht ab. Für Männer variiert sie von 2,8 Prozent in der Altersgruppe 25-29 Jahre bis zu 19,1 Prozent in der Altersgruppe 60-64.

Bei den 420'000 in der Schweiz wohnhaften IV-Leistungsbezügern handelt es sich ungefähr je zur Hälfte um Bezüger von individuellen Eingliederungsmassnahmen und von Renten. Bei diesen Massnahmen reichen die durchschnittlichen jährlichen Kosten pro Person von 3100 Franken für die Hilfsmittel bis 24'400 Franken für die beruflichen Massnahmen.

Grösstes Risiko für ältere Männer

Im Dezember 2010 wurden 280'000 Invalidenrenten ausbezahlt. Davon blieben 241'000 (86 Prozent) in der Schweiz. Drei Viertel davon waren ganze Renten. Auslöser sind Krankheiten (191'000 Personen), wogegen Geburtsgebrechen und Unfälle als Invaliditätsursache nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das grösste IV-Risiko tragen kurz vor der Pensionierung stehende Männer, von denen 16 Prozent eine IV-Rente beziehen.

Im Dezember 2010 wurden ferner über 30'000 Hilflosenentschädigungen für Erwachsene ausgerichtet. Bei IV-Rentnerinnen mit einem Geburtsgebrechen ist das Risiko der Hilflosigkeit besonders hoch: Jede zweite Person dieser Kategorie bezieht eine Hilflosenentschädigung.

Die Anzahl der Neuberentungen in der Schweiz erreichte im Jahr 2003 mit 27'700 Personen einen Höchststand. Seither ist diese Zahl sukzessive zurückgegangen, auf 15'100 im Jahr 2010. Das ist ein Rückgang von 0,6 Prozent auf 0,31 Prozent der versicherten Bevölkerung.

Fehlbetrag von einer Milliarde

Im Jahr 2010 betrugen die Ausgaben der Invalidenversicherung 9,2 Milliarden Franken und die Einnahmen 8,2 Milliarden Franken, was einen Fehlbetrag von einer Milliarde Franken ergibt. Auf jeden ausgegebenen Franken wurden 11 Rappen über die Verschuldung beim Ausgleichsfonds gedeckt. Immerhin sind die Ausgaben in Folge der Sparmassnahmen in den letzten Jahren gesunken, 2007 hatten sie 11,9 Milliarden Franken erreicht.

Den grössten Ausgabenteil bildeten 2010 die Renten mit 5,9 Milliarden Franken. Das sind 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Eingliederungsmassnahmen schlugen mit 1,4 Milliarden Franken zu Buche. (rub/sda)

Erstellt: 31.05.2011, 11:21 Uhr

Artikel zum Thema

Bundesrat kürzt IV-Beiträge an Hörgeräte

Hörbehinderte erhalten künftig von der Invalidenversicherung weniger Geld für Hörgeräte als bisher. Der Bundesrat hat heute die Beträge für das neue Vergütungssystem festgelegt. Ausnahmen gelten für Kinder. Mehr...

Mehr Wettbewerb für IV-Gutachter

Zahlen belegen die grosse wirtschaftliche Abhängigkeit der medizinischen Abklärungsstellen (Medas) von der Invalidenversicherung. Der Bund will den Markt aufmischen, die Gutachter wehren sich. Mehr...

Berner Gutachter macht gute Geschäfte mit leichtgläubiger IV

Mit seiner Firma ZVMB GmbH erstellt der Neurologe und Psychiater Rüdiger Brinkmann seit 2003 Gutachten für die Invalidenversicherung. Dass er sein Millionengeschäft gar nicht ausüben dürfte, stört die IV nicht. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets China im Minus
Geldblog Schweizer Bahnen: Sicher, aber ohne Rendite
Mamablog «Fick dich!»: Wenn das Kind flucht

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...