Wahlmobil

Weniger Scheidungen dank der Pfadi

Timon Richner ist achtzehn und kandidiert für den Nationalrat. In 60 Sekunden erklärt der Aargauer JEVP-Politiker im Wahlmobil-Video seine Politik.

«Frisch, unabhängig, ehrlich»: Timon Richner kandidiert für die JEVP im Kanton Aargau. (Video: Jan Derrer)
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Überwinde das Böse mit dem Guten» steht auf dem Poster, das im Esszimmer der Richners in Auenstein hängt. Für das Gute will sich Gymnasiast Timon Richner einsetzen. So fordert er im Wahlmobil-Video neben mehr Umweltschutz einen guten Umgang untereinander. Sich selber bezeichnet er als ehrlich. Und gegen hohe Scheidungsraten und Jugendkriminalität hat er ein einfaches Rezept: Pfadi und Sport.

Timon Richner besucht das Gymnasium in Aarau. Was er nach der Matura machen will, weiss er noch nicht: sicher ein Studium, eher etwas Technisches als etwas Sprachliches, vielleicht Umweltwissenschaften. In seiner Freizeit spielt er Fussball und hilft mit, Lager für die Jungschar zu organisieren. Politisch ist Richner bei der Jungfraktion der Evangelischen Volkspartei beheimatet – der gleichen Partei, der auch sein Vater angehört. Sämi Richner sitzt seit beinahe 20 Jahren für die EVP im Grossrat des Kantons Aargau.

Verständnis für Homosexualität

Die Nationalratswahlen 2011 will Timon Richner für eine politische Initialzündung nutzen – wobei Vater und Sohn im Wahlkampf zusammenspannen. Auf einem Tischchen im Esszimmer liegen Flugblätter der beiden Richners auf. Daneben liegt eine Schenkungsurkunde des Hilfswerks Heks: Mit der Spende der Richners wurde Bauern in Bangladesh die Anschaffung einiger Dutzend Hühner und Ziegen ermöglicht.

Für Timon Richner ist Grosszügigkeit ein wichtiger Wert. Der Jungpolitiker bezeichnet sich als Christ – allzu religiös sei er aber nicht, sagt er. Auch die Parteimeinungen der EVP übernehme er nicht vorbehaltlos. Beim Thema Homosexualität sei er zum Beispiel liberaler als manche ältere Parteimitglieder eingestellt, sagt der Jungpolitiker: «Warum soll man Menschen verbieten, so zu leben, wie sie von Natur aus geschaffen sind?»

Den Kopf abschalten

Hinter dem kleinen Einfamilienhaus der Richners erhebt sich die 772 Meter hohe Gislifluh, unten fliesst die Aare durch die Auenlandschaft des Schenkenbergertals. Auf der anderen Seite des Flusses steht die Jura-Zementfabrik, das Schloss Wildegg thront auf einem fernen Gipfel. In dieser Mischung aus Natur-, Kultur- und Industrielandschaft ist Timon Richner aufgewachsen und hier hat er auch gelernt Werte wie Nächstenliebe und Bescheidenheit hochzuhalten. Schon als Kind habe es ihm zu denken gegeben, wenn er auf der Strasse an Bettlern vorbeigekommen sei, erzählt er. So habe er in seiner Jugend erst lernen müssen, den Kopf manchmal abzuschalten und nicht zu viel über Ungerechtigkeiten nachzudenken.

Vorsichtig bleibt er, wenn es um die Kinderadoption durch gleichgeschlechtliche Paare geht. «Es ist wichtig für ein Kind, eine männliche und eine weibliche Bezugsperson zu haben.» Er selbst habe in dieser Hinsicht eine sehr glückliche Kindheit verbracht. Da seine Eltern beide zu je 50 Prozent arbeiteten – die Mutter als Legasthenie-Therapeutin, der Vater als Landmaschinenmechaniker –, habe er mit beiden viel Zeit verbracht. In der Politik möchte sich Richner für mehr flexible Teilzeitstellen einsetzen. Die geteilte Familienarbeit sei ein «Win-win-Modell» für alle Beteiligten.

Die Schweiz als gutes Beispiel

Chancengleichheit liegt Richner am Herzen. «Die Schweiz muss eine Vorreiterrolle einnehmen», fordert er – und zwar nicht nur, was die Reintegration von Arbeitslosen ins Erwerbsleben betrifft. Auch bei Themen wie dem Atomausstieg und der Förderung erneuerbarer Energien solle die Schweiz mit gutem Beispiel vorangehen, so Richner: «Wenn wir die Energiewende nicht schaffen, wer sonst?»

Erstellt: 17.10.2011, 14:03 Uhr

Das Wahlmobil

Das Wahlmobil besucht Nationalratskandidaten zuhause. Bekannte, unbekannte, junge und alte. Sie haben genau 60 Sekunden Zeit, um potentielle Wähler zu überzeugen.

Die Schweiz wählt

National- und Ständeratswahlen vom
23. Oktober 2011: Alles zu den Top-Themen im Wahlkampf, Parteien und Kandidaten. Welcher Politiker passt am besten zu Ihnen? Nutzen Sie die Wahlhilfe im Dossier.

Unsere pointierten Kommentare auf Twitter

Timon Richnes politisches Profil. (Bild: smartvote.ch)

Umfrage

Bewerten Sie Timon Richners Auftritt: 1. Rhetorik

sehr gut

 
32.3%

gut

 
30.1%

genügend

 
18.3%

schlecht

 
19.2%

229 Stimmen


Umfrage

2. Originalität

sehr gut

 
24.7%

gut

 
30.3%

genügend

 
22.1%

schlecht

 
22.9%

231 Stimmen


Umfrage

3. Glaubwürdigkeit

sehr gut

 
46.5%

gut

 
23.0%

genügend

 
14.3%

schlecht

 
16.1%

230 Stimmen


Umfrage

4. Stil

sehr gut

 
35.5%

gut

 
33.4%

genügend

 
15.4%

schlecht

 
15.7%

332 Stimmen


Artikel zum Thema

Wer mehr als zwei Millionen Franken erbt, soll zahlen

SP, EVP, Grüne und Gewerkschaften starten die Unterschriftensammlung für eine nationale Erbschafts- und Schenkungssteuer. Diese soll die Kasse der AHV aufbessern. Mehr...

«Aufklärung ist Sache der Eltern»

Politiker aus EVP, EDU und SVP starten eine Petition «gegen die Sexualisierung der Volksschule». Anlass der Entrüstung ist der neue «Lehrplan 21», der von Kantonen gegenwärtig ausgearbeitet wird. Mehr...

«Ich wähle die evangelische Partei»

Knapp zwei Wochen haben die Schweizer Wahlberechtigten noch Zeit, um ihre Stimmen für die Wahlen 2011 abzugeben. Winterthurer Passanten verraten, wen sie wählen wollen. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...