«Wenn die Vorwürfe stimmen, ...»

Der Zürcher SVP-Kantonalpräsident Alfred Heer nimmt im Interview mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet Stellung zu den Vorwürfen gegen Bundesratskandidat Bruno Zuppiger.

Ich gehe davon aus, dass der Rückzug für ihn schon Strafe genug ist: Alfred Heer (r.) über Bruno Zuppiger.

Ich gehe davon aus, dass der Rückzug für ihn schon Strafe genug ist: Alfred Heer (r.) über Bruno Zuppiger. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Heer, was ging Ihnen durch den Kopf, als sie gestern von der Erbschaftsgeschichte um den Zürcher Bundesratskandidaten Bruno Zuppiger erfuhren?
Ich war erstaunt und gleichzeitig enttäuscht.

Hätten Sie eine Kandidatur Zuppigers unterstützt, wenn Sie von dieser Geschichte gewusst hätten?
Wenn es sich so abgespielt hat, wie die «Weltwoche» berichtet, nein.

Hat die Parteispitze einen Fehler gemacht, als sie die Nominierung Zuppigers als Bundesratskandidaten zuliess?
Die Frage ist: Was wusste die Parteispitze tatsächlich?

Waren die Abklärungen der Parteispitze zu wenig gründlich?
Das kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist, dass eine Vereinbarung vorlag, welche der Verschwiegenheit untersteht. Bruno Zuppiger konnte die Parteispitze wohl nicht vollumfänglich informieren.

Warum hat die Parteispitze nicht einmal den Zürcher Kantonalpräsidenten davon in Kenntnis gesetzt?
Offensichtlich ging die Parteispitze davon aus, dass mit dem abgeschlossenen Vergleich alles geregelt sei und einer Bundesratswahl nichts im Wege stehen würde. Auch die Fraktion wurde nicht informiert.

Dass Zuppiger nicht gerade erfolgreich war als Geschäftsmann, war allen in der Fraktion bekannt. Hätten nicht alle alarmiert sein müssen, als der Name Bruno Zuppiger als Kandidat fiel?
Bruno Zuppiger ist stets positiv in Erscheinung getreten. Es können nicht alle Grossunternehmer sein in unserer Partei.

Ist Bruno Zuppiger mit dieser Geschichte als Bundesratskandidat noch tragbar?
Auch wenn alles geregelt ist und keine Dritten zu Schaden gekommen sind, muss sich Bruno Zuppiger überlegen, ob er an seiner Kandidatur festhalten will. Die Abwicklung dieser Erbteilung ist alles andere als ein Ruhmesblatt. Wenn die Vorwürfe der «Weltwoche» so stimmen, muss Bruno Zuppiger seine Kandidatur zurückziehen

Und als Nationalrat?
Ich gehe davon aus, dass der Rückzug für Bruno Zuppiger schon Strafe genug ist. Zivilrechtlich wurde die Sache mit Zins und Zinseszins von Bruno Zuppiger bezahlt. Eine Rücktrittsforderung aus dem Nationalrat wäre unverhältnismässig. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 08.12.2011, 13:25 Uhr

Artikel zum Thema

Konfusion, Krisensitzung, Rückzugsforderungen

Bei der SVP brodelt es. Die happigen Vorwürfe gegen Bruno Zuppiger bringen den Bundesratskandidaten selber und die Parteiführung in Bedrängnis. Inzwischen ist angeblich klar, mit welchen Organisationen Zuppiger im Streit lag. Mehr...

Presseschau: Es wird eng für Zuppiger

Die Reaktionen der Schweizer Zeitungen auf die schweren Vorwürfe gegen Bundesratskandidat Bruno Zuppiger fallen eindeutig aus. Mehr...

«Als Geschäftsmann gelang ihm nicht sehr viel»

Bundesratskandidat Bruno Zuppiger soll Teile einer Erbschaft veruntreut haben. Einige seiner Parteikollegen sagen heute, er sei beruflich nicht sehr erfolgreich gewesen. Als Bundesrat sah man ihn offenbar trotzdem. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...