Wer es sich leisten kann, flüchtet aus der Stadt

Wenigverdienende werden in der Schweiz nicht aus den Städten verdrängt. Ganz im Gegenteil: Sie sind diejenigen, die bleiben.

Gut situierte Haushalte ziehen weg aus der Stadt: Einfamilienhäuser am Ufer des Zürichsees in Bäch SZ. (Archivbild)

Gut situierte Haushalte ziehen weg aus der Stadt: Einfamilienhäuser am Ufer des Zürichsees in Bäch SZ. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Auftrag des Bundesamts für Wohnungswesen (BWO) ist die Universität Genf der Frage nachgegangen, ob das Leben in den Kernstädten für Menschen mit niedrigem Einkommen bald unerschwinglich wird. Die heute veröffentlichten Ergebnisse geben mindestens zum Teil Entwarnung.

Die Analyse in den Jahren 2010 bis 2014 hat gemäss BWO gezeigt, dass die Kernstädte zwar mehr Wegzüge als Zuzüge Erwerbstätiger verzeichnen. Rückläufig sei deren Zahl aber hauptsächlich infolge des Wegzugs gut situierter Haushalte. Durch den Zuzug eher ärmerer Personen wird der Rückgang laut BWO sogar abgemildert.

Untersucht wurde mit der Studie die individuelle Wohnmobilität erwerbsfähiger Personen in den Agglomerationen von Zürich, Basel, Bern, Lugano, Lausanne und Genf. Wohlhabendere Personen wählen demnach als neuen Wohnort bevorzugt Gemeinden, deren Bevölkerung einen ähnlichen sozialen Status aufweist.

Ungleiche Verteilung nimmt zu

Die Mobilität von Personen mit sehr begrenztem Budget unterscheidet sich gemäss den Autoren klar von derjenigen der anderen Einkommensgruppen: Einkommensschwache Personen zögen deutlich seltener um, und wenn doch, dann meistens innerhalb ihrer Wohngemeinde, vor allem wenn sie in einer Kernstadt leben. Zögen sie dennoch aus der Kernstadt weg, liessen sie sich vor allem in einer anderen eher ärmeren Gemeinde der Agglomeration nieder.

Dass Wenigverdiener tendenziell innerhalb der Kernstädte umziehen, könnte nach Ansicht der Forschenden darauf hinweisen, dass sich diese Gruppe immer konzentrierter in bestimmten Quartieren wiederfindet. Auf Ebene der Agglomerationen hat diese «Entmischung» der Einkommensgruppen zwischen 2010 und 2014 zugenommen. Am grössten ist sie in der Romandie und in Basel. (sep/sda)

Erstellt: 16.05.2017, 16:30 Uhr

Artikel zum Thema

Das Basler Steuerexperiment

Basel-Städter müssen sich vielleicht bald nicht mehr vor der Steuerrechnung fürchten. Ihre Arbeitgeber sollen 10 Prozent des Lohns direkt an die Steuerverwaltung überweisen müssen. Mehr...

Streit um Subventionen: Zahlt Zürich zu wenig für Krippenplätze?

Zürich drohe die Zweiteilung in Billig- und Gutverdiener-Krippen, kritisieren die Betreiber. Der städtische Betrag für subventionierte Plätze sei zu tief. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Profis lassen sich nicht von Emotionen leiten

Intelligente Roboter verbessern unseren Alltag. Warum nicht auch unsere Investments?

Die Welt in Bildern

Weg damit: Die rund 140 Meter hohen Kühltürme eines geschlossenen Kohlekraftwerks in Jacksonville, Florida, fallen nach der Sprengung in sich zusammen. (16. Juni 2018)
(Bild: Bob Self/The Florida Times) Mehr...