Wer ist wie gefährlich?

Im Fall der drei wegen Terrorverdachts verhafteten Iraker lässt die Strafverfolgung die Bevölkerung im Ungewissen und schürt indirekt Ängste.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor eineinhalb Wochen hat Tagesanzeiger.ch/Newsnet enthüllt, dass drei Iraker in der Schweiz wegen Terrorplänen inhaftiert sind. Seit eineinhalb Wochen schweigen die Behörden zum Fall. Die Bundesanwaltschaft will – entgegen ihrer Informationspolitik – nicht einmal bestätigen, dass sie ein Verfahren führt. Tatsache ist aber, dass sie wegen Gefährdung durch Sprengstoffe, Mitgliedschaft in einer kriminelle Organisation und weiteren Vorwürfen ermittelt.

Damit lässt die Strafverfolgung die Bevölkerung im Ungewissen in der drängenden Frage, welche Gefahr vom Trio tatsächlich ausging. Waren es eher abstrakte Terrorpläne, geschmiedet in Schaffhausen und im Aargau? Oder wurde das erste islamistische Blutbad in der Schweiz nur knapp verhindert? Gab es Ziele? Waren Bomben gebastelt? Das alles wissen nur Insider.

Bisweilen gibt es ermittlungstaktische Gründe, dass über einen Straffall nicht im Detail informiert wird. Zudem gilt das Amts- und Untersuchungsgeheimnis. Doch dies alles darf nicht als Vorwand dienen, um die Menschen in der Schweiz darüber im Ungewissen zu lassen, welchen Risiken sie ausgesetzt sind.

Sachliche Informationen wären im Sinne aller

Im Kampf gegen den militanten Jihadismus leisten die Bundesanwaltschaft, die Bundeskriminalpolizei und der Nachrichtendienst des Bundes – nach allem, was bekannt ist – durchaus ordentliche, zum Teil sehr engagierte Arbeit. Aber es ist nur wenig bekannt. Viel zu wenig. Alle drei Behörden verlangen trotzdem – mit Verweis auf islamistische Gefahren – massiv mehr Kompetenzen zur Überwachung Verdächtiger. Entsprechende Gesetzesvorlagen kommen demnächst ins Parlament.

Verdienen Staatsanwälte, Polizei und der Geheimdienst mehr Vertrauen und Mittel? Diese Frage lässt sich nicht beantworten, weil Ermittler und Agenten ausschliesslich im Verborgenen operieren. Niemand sehnt sich nach den Zeiten zurück, in denen grosse Fälle angekündigt wurden, die dann als kleine Fälle oder gar als amtliches Fiasko endeten. Aber sachliche Informationen wären im Sinne aller. Denn wer schweigt, lässt Raum für Spekulationen und schürt indirekt Ängste.

Erstellt: 03.10.2014, 20:55 Uhr

Artikel zum Thema

Die USA warnten die Schweiz vor Terrorzelle

Die schweizerischen Ermittlungen zur möglichen IS-Zelle führen in die USA – und nach Finnland. Seit der Verhaftung der drei Verdächtigen haben sich die «belastenden Indizien» laut einem Bericht weiter verdichtet. Mehr...

Verhaftete Iraker wollen keinen Anschlag geplant haben

Einer der Beschuldigten lebt seit Jahren in der Schweiz, ein anderer reiste vor kurzem ein. Das Trio bestreitet alle Vorwürfe der Untersuchungsbehörden. Mehr...

Terrorverdächtiger sass im Rollstuhl

Verhaftete Jihadisten Die neue UNO-Resolution gegen Jihad-Reisende könnte die Schweiz zum Handeln zwingen – auch wenn Burkhalter das anders sieht. Zudem gibt es nun Informationen über Osama M. – einen der drei unter Terrorverdacht verhafteten Iraker. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...