Wer laut schreit, wird belohnt

Die Erziehungsdirektoren wollen die Kritiker am Lehrplan 21 mit knallig tönenden Massnahmen besänftigen. Doch die Strategie ist falsch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Lehrplan 21 legt für alle Deutschschweizer Schüler dieselben Lernziele fest. Dass dieses Pionierwerk Diskussionen auslöst, war klar. Die Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK) ist mit ­Forderungen, Lob und Kritik eingedeckt worden.

Daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ist ­anspruchsvoll. Die D-EDK will den Lehrplan 21 ­entschärfen. Der in konservativen Kreisen umstrittene Begriff für unterschiedliche Geschlechterrollen ­«Gender» soll gestrichen, moralisch aufgeladene ­Themen wie Nachhaltigkeit oder Menschenrechte möglichst neutralisiert werden. Statt von «Mindest­anforderungen» ist künftig nur noch von «Grund­anforderungen» die Rede. Zudem wird das 550-seitige Werk um ein Fünftel gekürzt. Mit diesen knallig ­tönenden Massnahmen will die D-EDK die lautesten Kritiker besänftigen – ohne an den Grundprinzipien des kompetenzorientierten Lehrplans zu rütteln.

Diese Strategie ist falsch: Erstens dürfen zentrale Werte unserer Gesellschaft nicht geopfert werden. Lehrer sind ausgebildete Pädagogen, denen wir ­zutrauen können, die Themen angemessen zu behandeln. Nur eine politisierte Jugend wird sich künftig wieder häufiger an Abstimmungen beteiligen. Dass ­gewisse Kritiker sich so nicht besänftigen lassen, zeigt die Stellungnahme der SVP unter dem Titel «Die ­D-EDK wurstelt weiter auf Kosten des Steuerzahlers».

Zweitens behindern oberflächliche Begriffsdebatten die Diskussion um das Herzstück des Lehrplans, die Kompetenzorientierung. Die Verschiebung weg von Wissensinhalten hin zur Anwendung von Wissen werde das Bildungssystem schleichend, aber nachhaltig verändern, sagen Wissenschaftler aus dem angelsächsischen Raum. Dort gibt es die Kompetenzorientierung schon länger. Die Lehrergruppe «550 gegen 550» und einige Wissenschaftler verlangen deshalb eine öffentliche Diskussion. Doch diese findet bisher kaum statt. Vielleicht, weil das Thema komplexer ist als Gender-Bashing. Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass die Kritiker nicht an den Lehrplanarbeiten beteiligt sind. Sie werden von der Streichung des Gender-Begriffes lernen: Wer laut genug schreit, wird gehört.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.04.2014, 08:19 Uhr

Bundeshausredaktorin Anja Burri über die Korrekturen am Lehrplan 21.

Artikel zum Thema

Zürich gibt pro Jahr 44 Millionen für junge Straftäter aus

Der Fall Carlos und die Folgen: Die Ausgaben der Zürcher Jugendanwaltschaften haben sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdoppelt. Woran liegt das? Mehr...

1000-mal gegen Lehrplan 21

Eine Gruppe von Lehrern will Einfluss auf die Überarbeitung des Lehrplans 21 nehmen. Die Anführer haben schon einmal eine Reform zu Fall gebracht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Ganz einfach fit für Onlinebanking

Mit E-Finance haben Sie jederzeit und überall Zugang zu Kontobewegungen und allen weiteren Onlinebanking-Funktionen.

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...