Wikileaks Drähte in die Schweiz

Julian Assange betreibt seine Website laut einem Zeitungsbericht mit fachkundiger Hilfe aus der Schweiz. Zwei Partner und Berater hat er hier im Lande.

Unbekannt verreist: Julian Assange wird polizeilich gesucht.

Unbekannt verreist: Julian Assange wird polizeilich gesucht. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die «Aargauer Zeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, ist das Schweizer Unternehmen Datacell für einen Grossteil der digitalen Spendenabwicklung von Wikileaks zuständig. Auf der Website könnten Sympathisanten über einen «Payment-Gateway» der Organisation Spenden zukommen lassen. Ein wichtiger Auftrag für die Firma des Baslers Andreas Fink. Erst mit den zahlreichen Spenden lässt sich Wikileaks betreiben – und auch die Reisen von Julian Assange oder anderen Mitarbeiter verursachen hohe Kosten.

Server in Island als Standortvorteil

Fink bezeichnet sich laut dem Bericht zwar als Sympathisant der Mission von Assange, doch der Auftrag ist für ihn ein Geschäft wie jedes andere. Getroffen hat er Assange nur einmal, nämlich zur Vertragsunterzeichnung. Und wo der Wikileaks-Mitbegründer sich derzeit aufhalten könnte, weiss natürlich auch Fink nicht.

Dass ausgerechnet die Basler Firma den Auftrag bekam, liegt laut Fink letztlich auch daran, dass sie einen Teil der Rechencenter in Island betreibt, wo auch Wikileaks eine Operationsbasis hat. Der Grund liegt darin, dass die Stromkosten dort sehr gering ausfallen. Nirgendwo sonst, so Fink, sei eine Kilowattstunde günstiger zu haben.

Assanges Recherche in der Schweiz

Assange pflegt laut dem Bericht der «Aargauer Zeitung» weitere Kontakte in der Schweiz. Bei seinem Besuch in Genf im vergangenen November sprach er offenbar auch mit der Spitze der Schweizer Piratenpartei, wie deren Präsident Denis Simonet gegenüber dem Blatt sagte. Das Gespräch habe sich um den Schweizer Föderalismus gedreht sowie um die Frage, wie Assange am besten mit den hiesigen Behörden in Kontakt treten könne. Ausserdem wollte der Wikileaks-Mitbegründer offenbar auch wissen, wie man politisches Asyl beantragt. (raa)

Erstellt: 02.12.2010, 08:50 Uhr

Artikel zum Thema

Assange wegen Bagatelle nicht verhaftet

Die britische Polizei weiss, wo sich Julian Assange aufhält. Der weltweit gesuchte Wikileaks-Gründer konnte trotzdem nicht verhaftet werden. Mehr...

«Mit Geld und guten Papieren kann Assange länger untertauchen»

Weltweit wird nach Wikileaks-Gründer Julian Assange gefahndet. Kann er überhaupt noch entkommen? Klar, sagt ein Experte. Alles eine Frage der Papiere, des Geldes - und vielleicht eines Faceliftings. Mehr...

«Wikileaks stilisiert sich zu einem Popkultur-Phänomen empor»

Die Plattform habe sich von ihren Idealen entfernt, sagt ein ehemaliger Mitstreiter. Schuld daran sei das riesige Ego von Julian Assange. Mehr...

Konto bei Postfinance

Wikileaks hat auch weitere Beziehungen zur Schweiz. So hat der Julian Assange Defence Fund ein Konto bei der Schweizer Postfinance. Als Inhaber von 91-765019-6 aufgeführt ist «Julian Paul Assange, Genève». Der Fonds, der aus Spenden finanziert wird, zahlt laut Wikileaks die «Verteidigungskosten» Assanges und seiner Mitarbeiter. (vin)

Beschäftigt die ganze Welt, auch die Schweiz: Wikileaks. (Bild: Keystone )

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...