Windturbinen im Abwind

Der weltweit grösste Windturbinenbauer entlässt mehr als 2300 Mitarbeiter. Die dänische Vestas reagiert damit auf die flaue Nachfrage.

Es läuft nicht mehr so rund: Arbeiter begutachten Rotorblätter in der Vestas-Fabrik im chinesischen Tianjin. (14. September 2010)

Es läuft nicht mehr so rund: Arbeiter begutachten Rotorblätter in der Vestas-Fabrik im chinesischen Tianjin. (14. September 2010) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angesichts einer schwächeren Nachfrage wegen der weltweiten Finanzkrise hat der dänische Windturbinenbauer Vestas heute die Entlassung von mehr als 2300 Mitarbeitern angekündigt. Vestas ist hinsichtlich des Umsatzes der weltweit grösste Hersteller von Windkraftanlagen.

Betroffen sind demnach vor allem Mitarbeiter in Dänemark, wie das in Aarhus ansässige Unternehmen mitteilte. Eine Konjunkturabschwächung in den USA könne dazu führen, dass auch dort weitere 1600 Mitarbeiter gehen müssten, hiess es weiter.

3000 Entlassungen im letzten Jahr

Schleppende Verkäufe haben den Konzern bereits zwei Mal dazu gezwungen, seine Prognosen für 2012 zu korrigieren. Schon im vergangenen Jahr hatte Vestas 3000 Mitarbeitern gekündigt. Nach dem Stellenabbau wird das Unternehmen weltweit noch rund 20'400 Mitarbeiter haben. (rub/dapd)

Erstellt: 12.01.2012, 11:20 Uhr

Artikel zum Thema

Mit Cleantech der Frankenstärke begegnen

Frankenstärke Die Schweizer Wirtschaft soll wegen der Preisnachteile durch die Frankenstärke auf klimaschonende und energieeffiziente Technik als Wettbewerbsvorteil setzen. Mehr...

SP reicht Cleantech-Initiative ein

Laut der Initiative soll die Schweiz bis 2030 den Energiebedarf mindestens zur Hälfte aus erneuerbaren Energien decken. Fraktionschefin Wyss ist überzeugt, dass so Tausende Arbeitsplätze geschaffen werden. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Fremde Männer für Sex zu dritt gesucht!

Warum Schweizer Studentinnen erotische Abenteuer mit fremden Männern bevorzugen. Und das immer häufiger zu dritt.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...