Interview

«Wir sind nicht so krank»

René Kuhn und seine Antifeministen haben vor ein paar Tagen angekündigt, die geheimen Adressen von Frauenhäusern zu veröffentlichen. Im Interview krebst der Ex-SVP-Politiker nun zurück.

«Wir enttarnen die Frauenhäuser nicht»: René Kuhn.

«Wir enttarnen die Frauenhäuser nicht»: René Kuhn.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Kuhn, Ihr Aufruf zur Enttarnung von 18 Frauenhäusern in der Schweiz hat in den Medien für Aufregung gesorgt. Wurden Sie von den Reaktionen überrascht?
Sehr überrascht. Und mich ärgert die einseitige Berichterstattung. Die Medien setzen die IGAF (Interessengemeinschaft Antifeminismus, Anm.d.R.) mit meiner Person gleich. Dabei wurde der Entscheid zum Aufruf zur Enttarnung der Frauenhäuser einstimmig vom achtköpfigen Vorstand gefällt, welcher einem Wunsch der Mitglieder nachgekommen ist. Niemand will wahrhaben, um was es wirklich geht.

Um was geht es?
Die Frauenhäuser werden als heilige Kühe behandelt, obwohl vielen bewusst ist, dass dort einiges falsch läuft. Es darf nicht sein, dass ein Aufenthalt in einem Frauenhaus einen Vorteil in der scheidungsrechtlichen Auseinandersetzung bringt. Wir fordern daher geschlechtsneutrale Familienhäuser, welche Frauen, Männern und Kindern Schutz bieten. Ohne die Provokation der IGAF interessieren sich aber die Medien nicht für dieses Thema.

Ist also alles nur Provokation? Sie wollen die Frauenhäuser gar nicht enttarnen?
Wir enttarnen die Frauenhäuser nicht! Wir sind nicht so krank und gefährden Menschenleben. Die IGAF ist die letzte Organisation, welche zu Gewalt aufruft oder bedrohten Personen den Schutz verweigert.

Sie wollen sich doch jetzt mit dieser Begründung einfach billig aus der Affäre ziehen, weil Ihnen der Medienrummel zu gross wurde.
Ganz und gar nicht. Es geht leider nur so. Vor einigen Monaten haben wir auf unserer Website schon einmal geschlechtsneutrale Familienhäuser gefordert - ohne Aufruf zur Enttarnung. Niemand hat davon Notiz genommen. Erst jetzt wurden Frauenhäuser zum Thema.

Sie bestreiten also nicht mehr, dass bei einer allfälligen Veröffentlichung der Adressen Frauen in Gefahr gewesen wären?
Ich bestreite es nicht. Es sind aber nicht nur Frauen von häuslicher Gewalt betroffen. Gut 50 Prozent der Opfer sind Männer.

Das Frauenhaus Luzern hat gegen die Veröffentlichung ihrer Adresse eine superprovisorische Massnahme eingereicht. Das Bezirksgericht Luzern hat dem stattgegeben. Sie sind deshalb unter Androhung einer Busse dazu verpflichtet, den Aufruf von ihrer Website zu entfernen. Kommen Sie dieser nun nach?
Obwohl wir bis jetzt von einer Verfügung nichts wissen, ist der Beitrag von unserer Website gelöscht. An jener Stelle begründen wir nun unser Vorgehen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.01.2011, 21:21 Uhr

Artikel zum Thema

Antifeministen wollen Frauenhäuser enttarnen

Weil dort angeblich Männerhass geschürt wird, will der Ex-SVP-Politiker René Kuhn die geheimen Adressen der Frauenhäuser veröffentlichen. Er muss mit einer Klage rechnen. Mehr...

SVP schliesst Antifeministen Kuhn aus

Mit seinen Äusserungen gegen emanzipierte Frauen hat es sich René Kuhn nun auch mit der SVP verscherzt. Die Partei schliesst den früheren SVP-Präsidenten der Stadt Luzern aus. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...