«Wir wollen nur das Geld»

Die Luzerner Rapperin Loredana Zefi soll ein Walliser Ehepaar betrogen haben. Wer ist die Frau, die mit Geld, Waffen und schnellen Schlitten protzt?

«Ich bin eine Diva»: Loredana Zefi (Instagram).

«Ich bin eine Diva»: Loredana Zefi (Instagram).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie ist so «bad», wie es sich für dieses Musikgenre gehört: Rapperin Loredana protzt in ihren Videos nach bester Gangsterrapper-Manier: Luxuskarren, schwere Goldketten, Markenkleider mit überdimensionierten Logos und ein dickes Bündel 100-Franken-Noten in der Hand, das sie nachlässig auf den Boden regnen lässt. «Ich nehm dir all dein Cash weg», rappt sie in ihren Tracks, die 1,5 Millionen Menschen auf Spotify verfolgen, oder: «Sonnenbrille schützt meine Identität.»

Seit Mittwoch weiss man, dass die 23-Jährige mit den albanischen Wurzeln das wortwörtlich meint: Sie wurde in Luzern festgenommen, zusammen mit ihrem Bruder soll sie ein Walliser Ehepaar um rund 700'000 Franken betrogen haben – das Geld wurde ihr tatsächlich bar, in mehreren Couverts am Bahnhof Zürich und in Luxuslimousinen überreicht.

Jüngstes von zehn Kindern

Es ist ein höchst verrückter Fall, den «20-Minuten» aufgedeckt hat. Weil darin Welten aufeinanderprallen, wie sie nicht weiter voneinander entfernt liegen könnten. Und trotzdem stehen beide für die Schweiz des 21. Jahrhunderts: hier das Ehepaar aus einem Walliser Chrachen, sie Kellnerin, er Lastwagenchauffeur, gutgläubig und scheinbar auch vermögend genug, um einer Internetbekanntschaft Hunderttausende von Franken in bar auszuhändigen, ohne die Person zu überprüfen, ohne Verdacht zu schöpfen, als das Geld nicht zurückkommt.

Da die Rapperin und Influencerin kosovarischer Herkunft, ein Internetstar und, falls die Vorwürfe zutreffen, offensichtlich ein waschechtes Gangstergirl. Das Ganze erinnert etwas an die deutsche Kultserie «4 Blocks», eine Art Mafiafilm über arabische Clans in Berlin, die mitten in Berlin in einer Parallelwelt leben, die für den deutschen Normalbürger kaum sichtbar, auf der Strasse aber umso wirkungsmächtiger ist.

Protz und Provokationen: Internet-Berühmtheit Loredana. (Quelle: YouTube)

Als jüngstes von zehn Kindern einer albanischen Familie in Luzern aufgewachsen, tauchte Loredana vor zwei Jahren in den sozialen Medien zunächst auf als Freundin des kosovarischen Rappers Mozzik, ebenfalls eine grosse Nummer im deutschen Rap-Business. Ein Videoclip, in den populären Track «Habibi» synchronisiert, geht viral. Bald erreichen ihre Followerzahlen weit über 400'000, auch wenn die Mozzik-Fans nicht alle begeistert sind vom neuen Gesicht an der Seite ihres Stars. Es folgen Einladungen in albanische Talkshows, Loredana spielt ihre Rolle cool und verfolgte unbeeindruckt von der Häme ihren Weg.

Im Frühsommer 2018 beginnt sie auf Instagram eine erste eigene Single anzuteasern, im Juni erscheint «Sonnenbrille», ein Instant-Erfolg. Über 2 Millionen Klicks erreicht das Video in den ersten 24 Stunden und erhält Support von Stars der deutschen Rap-Szene wie Schwester Ewa oder SXTN. Auch der umstrittene Rapper Farid Bang promotet den Song der Schweizerin in einer Insta-Story.

Ihre Single heisst: «Bonnie & Clyde»

Dass Loredana die Gangsterpose nicht nur spielt, sondern direkt aus ihrem Leben rappt, ahnt zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Doch gemäss den Angaben des betrogenen Walliser Ehepaars dreht sie tatsächlich krumme Dinger. Nachdem ihr Bruder dem gutgläubigen Walliser Ehepaar schon ziemlich «all sein Cash» weggenommen hat, schaltet sich Anfang 2018 Loredana ein. Sie gibt sich als Anwältin Anna Landmann aus – angeblich die uneheliche Tochter von Valentin Landmann – und soll den Wallisern versprochen haben, ihr Geld für sie zurückzuholen – wenn sie ihr weiter Cash aushändigen. Das Walliser Ehepaar tut wie geheissen und hat scheinbar keine Probleme, das Geld zu organisieren.

Bald braucht Loredana tatsächlich eine Sonnenbrille, die ihre Identität schützt, denn im Oktober folgt die nächste Single, «Bonnie & Clyde», diesmal zusammen mit ihrem Freund Mozzik. «Wir wollen nur das Geld, Million Dollar Smile, ich bin eine Diva, kann auch anders sein», rappt sie darin. Die dritte Single «Milliondollarsmile» folgt Anfang Dezember. Mit ihren ersten drei Songs erreicht Loredana über 100 Millionen Views auf Youtube – die meisten Zuschauer kommen nicht aus der Schweiz, sondern aus Deutschland. Im Dezember bekommt die Insta-Rapperin auch ihr erstes Kind.

Wie es nun weitergehen soll mit ihrer Karriere und den Betrugsvorwürfen weiss sie wohl selbst nicht. Gestern flog sie von Basel aus nach Kosovo zu einem neuen Videodreh. Für Mittag hat sie zudem eine Pressekonferenz zu den Vorwürfen angemeldet. Sicher ist: Selbst wenn sie verurteilt werden sollte, dürfte das ihrer Karriere keineswegs schaden, im Gegenteil. Solche Schlagzeilen verstärken eher die Street-Credibility beim Publikum. Von Loredana werden wir deshalb auch künftig wohl noch einiges hören. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 10.05.2019, 10:26 Uhr

Artikel zum Thema

Loredana nimmt Stellung: «Das Geld wurde mir freiwillig gegeben»

Die Luzerner Rapperin hat sich zu den Betrugsvorwürfen geäussert. Um ihre Karriere fürchtet sich die 23-Jährige nicht. Mehr...

Zweites Opfer soll Rapperin angezeigt haben

Eine Fotografin soll von der Luzernerin betrogen worden sein. Loredana ist mittlerweile wieder auf freiem Fuss. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Bereit für die Ferien?

Die Ferien sind gebucht, die Vorfreude gross – doch was ist mit Impfungen oder Medikamenten? Mit einer Reiseberatung ist man sicher gut gewappnet.

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...