Yves Rossier wird neuer Staatssekretär im EDA

Der Freiburger übernimmt das Amt ab dem ersten Mai 2012 vom künftigen IKRK-Chef Peter Maurer. Rossier hatte schon zuvor als Stratege im Aussendepartement gedient.

Baute die Spielbankenkommission auf: Yves Rossier. (Bild: EDA)

Baute die Spielbankenkommission auf: Yves Rossier. (Bild: EDA) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Yves Rossier wird neuer Staatssekretär im eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Der Bundesrat ernannte ihn heute zum Nachfolger von Peter Maurer, der Präsident des IKRK wird. Rossier wird sein neues Amt am 1. Mai 2012 antreten.

Der 51-jährige Freiburger ist seit 2004 Direktor des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV). Davor war er verantwortlich für den Aufbau der Eidgenössischen Spielbankenkommission, die er während rund vier Jahren leitete.

Seine Karriere in der Bundesverwaltung hat Rossier jedoch im EDA begonnen. Ab 1990 arbeitete er im Integrationsbüro und absolvierte einige Jahre später den diplomatischen Concours. Seinen Stage machte er in der Politischen Abteilung II, bevor er als wissenschaftlicher Berater der Bundesräte Jean-Pascal Delamuraz und Pascal Couchepin arbeitete.

Keine Auslanderfahrung

Rossier verfügt über einen Lizentiatsabschluss in Recht der Universität Freiburg, hat anschliessend am College of Europe in Brügge Europäisches Recht studiert und an der McGill University in Montreal einen Master of Laws erworben. Einen Posten im Ausland bekleidete Rossier trotz seiner diplomatischen Ausbildung jedoch nie.

Man könne nie alle möglichen Qualifikationen für eine Aufgabe mitbringen, sagte Rossier vor den Bundeshausmedien dazu. Didier Burkhalter betonte, dass Rossier durchaus das «Virus des Internationalen» habe. Neben den beruflichen Qualifikationen Rossiers hob er auch dessen menschliche Qualitäten hervor. Diese seien an einer so strategischen Position entscheidend.

Mehrere Rochaden

Der Bundesrat entschied auch, den Posten des Stellvertreters des Staatssekretärs aufzuwerten. Botschafter Georges Martin, stellvertretender Politischer Direktor im EDA, wird das Amt ab Mai vollamtlich versehen.

Zudem ernannte der Bundesrat den 45-jährigen Generalsekretär des Innendepartements Benno Bättig zum neuen EDA-Generalsekretär. Der Ökonom war von 2003 bis 2007 persönlicher Mitarbeiter von Alt-Bundesrat Pascal Couchepin. Zuvor hatte er im EVD verschiedene Positionen im In- und Ausland bekleidet, unter anderem als stellvertretender Leiter der Wirtschaftsabteilung der Schweizer Botschaft in Washington.

Bättig folgt auf Roberto Balzaretti, den der Bundesrat zum Botschafter und Chef der Mission der Schweiz bei der Europäischen Union in Brüssel ernannt hat. (kpn/sda)

Erstellt: 11.01.2012, 14:02 Uhr

Artikel zum Thema

Berset und Burkhalter schenken sich nichts

Heute wurden die Departementswechsel im EDI und EDA symbolisch vollzogen. Dabei wurden keine Geschenke, jedoch aber Glückwünsche, Küsschen und ein Versprechen gegeben. Mehr...

Auch Burkhalter zügelt seinen Hofstaat ab

Bundesrat Der neue Aussenminister nimmt einen Teil seiner Mannschaft ins EDA mit. So krass wie beim Wechsel von Doris Leuthard vom Wirtschaftsdepartement ins Infrastrukturdepartement Uvek wird es aber nicht. Mehr...

Visa-Schlamperei in Schweizer Botschaften

Korrupte Mitarbeiter und fahrlässiger Umgang mit Visa-Etiketten: Ein EDA-Bericht zum Zustand in der Schweizer Botschaft in Kamerun trägt grobe Missstände zu Tage. Kein Einzelfall. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Mit Swissôtel das SOS-Kinderdorf unterstützen

Mit jedem Kommentar und jedem «Share» dieses Artikels wird die Spende von Swissôtel im Namen der Mamablog-Community ans SOS-Kinderdorf erhöht. Helfen Sie mit!

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...