Zeitung: NSA soll auch in Bern und Zürich spionieren

Sammelt der US-Geheimdienst nicht nur in Genf, sondern auch in der Deutschschweiz Daten? Einem Bericht der «Schweiz am Sonntag» zufolge, behauptet dies ein ehemaliger hochrangiger NSA-Mitarbeiter.

Abhöranlagen installiert? US-Konsulat in Zürich (Mitte).

Abhöranlagen installiert? US-Konsulat in Zürich (Mitte). Bild: Google-Maps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Geheimdienst NSA betreibe nicht nur in Genf eine Abhöranlage, um den Internet- und Telefonverkehr zu überwachen, schreibt die «Schweiz am Sonntag». Sie beruft sich auf einen «früheren hochrangigen NSA-Mitarbeiter».

Gemäss dem Bericht spionieren die USA auch von Zürich und Bern aus. «Die Haupteinheit des Special Collection Service (SCS) sitzt in Genf bei der UNO-Mission der USA. Weitere Einheiten dürften sich in der US-Botschaft in Bern sowie beim US-Konsulat in Zürich befinden», sagt der ehemalige NSA-Mitarbeiter zur «Schweiz am Sonntag».

Zumindest in Zürich solle auch Abhörtechnik zum Einsatz kommen, die möglicherweise im Konsulat selbst stationiert sei. Laut dem NSA-Mitarbeiter seien die Amerikaner in Zürich besonders an Informationen über den Finanzplatz interessiert: «Ziel ist auch das nahe Liechtenstein.» Auf Zug habe es die NSA von Zürich aus ebenfalls abgesehen. Im Fokus stünden dort Rohstoffhandelskonzerne.

Team in Bern aktiv

Auch die «SonntagsZeitung» berichtet, der US-Geheimdienst sei in Bern aktiv. Spätestens seit 2006 sei in Bern ein Spionage-Team des US-Geheimdienstes NSA aktiv gewesen, was Recherchen ergeben hätten. Ein sogenanntes «Surveillance Detection Team» (SDT) sei damit beschäftigt gewesen, die nähere Umgebung vom Innern der Botschaft aus zu überwachen. Diese Informationen deckten sich mit einer Wikileaks-Depesche der Berner Botschaft aus demselben Jahr.

2006 habe die US-Botschaft in Bern beim Bundesrat sogar den Einsatz von SDTs auf öffentlichem Grund beantragt. Private Sicherheitsleute sollten Passanten observieren und ausspionieren. Der Bundesrat lehnte das Begehren 2007 ab.

(mw)

Erstellt: 03.11.2013, 00:00 Uhr

Umfrage

Unternimmt der Bundesrat in Sachen NSA-Affäre genug?





Artikel zum Thema

Bundesrat will UNO wegen NSA einschalten

Die Schweiz soll zusammen mit 21 anderen Ländern bei den Vereinten Nationen eine Resolution einbringen. Diese soll globale Standards gegen Cyberspionage bringen. Mehr...

Spionageabkommen soll bis Ende Jahr stehen

Die USA haben gemäss deutschen Medien in ein Abkommen mit Deutschland eingewilligt. EU-Parlamentarier sind allerdings besorgt: Sie fürchten, dass die USA damit die Europäer spalten wollen. Mehr...

«Ich wusste, dass der Fall ein Beben auslösen würde»

Der Journalist Glenn Greenwald spricht über den Moment, als Edward Snowden ihn kontaktierte. Und beantwortet die Frage, ob man paranoid wird, wenn man alle Akten des Informanten über die NSA liest. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?
Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!
Sweet Home Ferien im Chalet

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...