«Zu viele Junge wollen Historiker oder Psychologe werden»

Gewerbeverbandspräsident Jean-François Rime fordert attraktivere Fachhochschulen und mehr Geld für die höhere Berufsbildung. So sollen mehr Junge für eine Lehre begeistert werden.

Bemängelt eine Ungleichbehandlung von Studenten und Berufsleuten: Gewerbeverbandspräsident Jean-François Rime.

Bemängelt eine Ungleichbehandlung von Studenten und Berufsleuten: Gewerbeverbandspräsident Jean-François Rime. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angesichts Tausender offener Lehrstellen pro Jahr fordert der Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes, SVP-Nationalrat Jean-François Rime, die Attraktivität der höheren Fachschulen gegenüber den Universitäten zu erhöhen – vor allem für technische Berufe.

Mehr als 13'000 Lehrstellen pro Jahr blieben unbesetzt, sagte der Freiburger in einem Interview, das in den Westschweizer Tageszeitungen «24 Heures» und «Tribune de Genève» erschien. Dagegen gebe es «zu viele Junge, die Historiker oder Psychologe werden wollen». Wer in technischen Berufen den Weg über eine Berufslehre und eine Fachhochschule wähle, finde mühelos eine Anstellung.

Mehr Geld für höhere Berufsbildung

Rime kritisiert eine Ungleichbehandlung zwischen Lehre und höheren Fachschulen einerseits und universitären Studiengängen andererseits: «Studenten bezahlen nur geringe Studiengebühren, während Berufsleute, die sich weiterbilden wollen, in die eigene Tasche greifen müssen.» Es gehe nicht an, dass da zweierlei Mass angesetzt würden.

Abhilfe schaffen könnte aus Rimes Sicht der Vorschlag von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, ab 2017 zusätzlich bis zu 100 Millionen Franken für höhere Berufsbildungskurse auszugeben. Rime hält diesen Betrag für angemessen und unterstützt die Idee.

Höhere Löhne in bestimmten Berufen lehnt er dagegen ab. Das würde nicht dazu führen, dass mehr Leute einen Beruf ergriffen, sagte er. Einen solchen Zusammenhang gebe es nicht. Die Jungen müssten verstehen, dass 1000 Franken mehr oder weniger Lohn im Alter von 18 bis 24 Jahren wenig zähle im Vergleich dazu, über eine gute Ausbildung und Anstellungsmöglichkeiten zu verfügen. (mw/sda)

Erstellt: 16.07.2014, 07:00 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Titel werten die Berufsbildung auf

Analyse Höhere Berufsausbildungen sollen künftig die Bezeichnungen «Professional Bachelor» und «Professional Master» tragen. Dies entschied der Nationalrat. Mehr...

«Die Benachteiligung der höheren Berufsbildung ist eklatant»

Laut Hans-Ulrich Bigler zahlt ein Student an der Uni für seine Ausbildung rund 8000 bis 9000 Franken, ein Schreinermeister hingegen fast 50'000 Franken. Mehr...

Bundesrat will arbeitslose Jugendliche in die Schweiz holen

Stellensuchende Jugendliche aus europäischen Ländern sollen in der Schweiz eine Berufslehre absolvieren können. Der Vorschlag des Bundesrats stösst beim Dachverband Berufsbildung auf Zustimmung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...