Zwei Jihad-Verdächtige während WEF festgenommen

Die Staatsanwaltschaft Graubünden ermittelt gegen zwei mögliche Jihadisten. Sie waren während des WEF festgenommen worden.

Keine Untersuchungshaft angeordnet: Polizisten sichern das WEF-Gelände in Davos im Januar 2017.

Keine Untersuchungshaft angeordnet: Polizisten sichern das WEF-Gelände in Davos im Januar 2017. Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während des WEF in Davos sind zwei Personen unter dem Verdacht verhaftetet worden, Terrororganisationen unterstützt zu haben. Das berichtet die Zeitung «Südostschweiz».

Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat die Festnahmen «anlässlich des WEF» auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet bestätigt. Zum genauen Zugriffsort der Behörden will sich Mediensprecher Maurus Eckert aufgrund des laufenden Verfahrens nicht äussern.

Es habe «Hinweise auf einen Verstoss gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen al-Qaida und Islamischer Staat sowie verwandter Organisationen gegeben», sagt Eckert weiter. Eine Untersuchungshaft und Zwangsmassnahmen seien aber nicht angeordnet worden. Die Verdächtigen seien auf freiem Fuss.

Update folgt...

Erstellt: 24.01.2017, 08:51 Uhr

Artikel zum Thema

An'Nur-Moschee darf vorerst in Winterthur bleiben

Die An'Nur-Moschee muss ihre Räumlichkeiten im Winterthurer Stadtteil Hegi vorerst nicht aufgeben. Der Kulturverein An'Nur und die Vermieterin haben sich geeinigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...