Zwischenfall bei Ausschaffung eines Nigerianers

Vor einem Ausschaffungsflug nach Nigeria weigerten sich heute zwei abgewiesene Asylbewerber in die Maschine einzusteigen. Die Situation eskalierte. Polizisten schlugen einen der Männer, wie «10vor10» berichtet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals ist heute wieder ein Schweizer Ausschaffungsflug von Zürich nach Nigeria gestartet. Ein «10vor10»-Team beobachtete aus der Ferne, wie die Nigerianer aufs Flugzeug gebracht werden und filmte dabei einen schweren Zwischenfall: Als sich ein abgewiesener Asylbewerber weigerte, die Maschine zu besteigen, versuchten mehrere Polizisten, den Mann mit Gewalt an Bord zu tragen.

Dabei schlug ein Beamter den Mann mehrmals mit der Faust. Der Einsatzleiter brach diese Ausschaffung ab – daraufhin schlug ein Beamter den am Boden liegenden Mann mit einem Schlagstock.

Denise Graf von Amnesty International Schweiz zeigte sich von den Bildern schockiert und sagte gegenüber «10vor10»: «Wir fordern vom zuständigen Regierungsrat eine unabhängige Untersuchung – und zwar von der Vorbereitungsphase bis zur Rückkehr ins Gefängnis.»

Am Geländer festgeklammert

Der Pressechef der Kantonspolizei Zürich, Marcel Strebel, sagte zu «10vor10»: «Der Eindruck, den die Bilder hinterlassen, ist tatsächlich nicht schön.» Man werde nun den Vorfall mit den beteiligten Polizisten, die aus verschiedenen Kantonen stammen, abklären. Erste Befragungen hätten ergeben, so Strebel weiter, dass sich der Mann vor der Flugzeugtür an einem Geländer festgeklammert habe.

«Darauf hat man ihm auf die Hände geschlagen.» Einen anderen Polizisten habe der Nigerianer« in der Nähe des Genitalbereiches gepackt», worauf der Polizist seinen Schlagstock eingesetzt habe.

Keine Ganzkörperfesselung mehr

Der Ausschaffungsflug heute Vormittag war der erste seit über einem Jahr. Im März 2010 kam es auf dem Flughafen Zürich bei einer Zwangsausschaffung zu einem tragischen Todesfall eines jungen Nigerianers. Bis zu diesem Todesfall brachten die Behörden besonders renitente abgewiesene Asylbewerber in Ganzkörperfesselung auf den Flieger. Seither wehrt sich Nigeria gegen diese Praxis. Die abgewiesenen Asylbewerber waren heute nur leicht gefesselt. Kritiker hatten vor dem Flug moniert, diese neue Fesselungspraxis könnte zu heiklen Situationen führen.

Bundesamt für Migration schweigt

Das Bundesamt für Migration wollte sich zu den Filmsequenzen mit den schlagenden Polizisten nicht äussern. BFM-Sprecher Michael Glauser erklärte gegenüber der Sendung nur, dass «der Flug gut verlaufen» sei, dass man 19 Personen in Lagos übergeben habe und die Maschine nun auf dem Rückflug sei. (pbe/bru)

Erstellt: 07.07.2011, 22:17 Uhr

Situation eskaliert: Polizisten wenden in Zürich bei einer Ausschaffung massive Gewalt an. (Quelle: «10vor10»/SF)

Artikel zum Thema

Bund hat erstmals wieder Nigerianer ausgeschafft

Das Bundesamt für Migration (BFM) hat heute eine Zwangsausschaffung nach Nigeria durchgeführt. 19 Männer wurden mit einem Swiss-Flug nach Lagos transportiert. Es war die erste Ausschaffung seit März 2010. Mehr...

Bund plant Rückkehrhilfe auch für Häftlinge

Das Bundesamt für Migration prüft, ob auch Insassen in Ausschaffungs- und Durchsetzungshaft Geld für die Heimkehr bekommen. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...