Zum Hauptinhalt springen

Aargauer Rezept gegen Hooligans findet Anklang

Mit der Schliessung des Gästesektors beim Spiel Aarau - Zürich wird ein Artikel des Hooligankonkordats erstmals angewandt. Bern und Luzern zeigen sich offen für die Massnahme.

Der verbotene Einsatz von Pyrofackeln ist einer der Gründe für die verschärfte Repression gegen Hooligans. Foto: Keystone
Der verbotene Einsatz von Pyrofackeln ist einer der Gründe für die verschärfte Repression gegen Hooligans. Foto: Keystone

Der Entscheid ist ein Novum. Die Kantonspolizei Aargau hat nach Absprache mit Polizeidirektor Urs Hofmann (SP) den FC Aarau angewiesen, den Gäste­sektor im Stadion Brügglifeld am Samstag geschlossen zu halten – wegen «akuter Sicherheitsbedenken». Bislang hat entweder die Swiss Football League Sektorsperrungen oder Geisterspiele als Disziplinarmassnahme gegen einen Klub verfügt. Oder aber die Clubs haben diesen Schritt gemacht. Zuletzt tat dies der FC Aarau im Juli für die Basler Fans, nachdem diese im Mai im Meistertaumel den Rasen gestürmt hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.