Zum Hauptinhalt springen

«Ab einer gewissen Zahl bricht jedes Asylwesen zusammen»

Toni Stadler arbeitete während Jahren in Flüchtlingslagern in Krisenherden auf der ganzen Welt. Heute sagt er, Migration löse die Krisen nicht, sondern verschärfe sie.

«Migration kann die Unterschiede zwischen Armen und Reichen nicht beseitigen»: Flüchtlingsexperte Toni Stadler warnt davor, alle Flüchtlinge willkommen zu heissen.
«Migration kann die Unterschiede zwischen Armen und Reichen nicht beseitigen»: Flüchtlingsexperte Toni Stadler warnt davor, alle Flüchtlinge willkommen zu heissen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel beschwört ihr Volk, dass die Flüchtlingskrise zu meistern sei. Bei einem Interview bei Anne Will sagte Merkel während einer Stunde in allen Variationen: «Wir werden das schaffen.» Schaffen die das?

Ich weiss nicht genau, was die Kanzlerin schaffen will. Die Flüchtlingskrise ist nicht eine Aufgabe, die man lösen kann und dann ist sie erledigt. Flüchtlinge, Kriegsvertriebene und Arbeitsmigranten sind heute so mobil wie nie zuvor. Wenn man sie alle willkommen heisst, namentlich auch illegale Migranten, dann zieht das auch jene an, die sich nach einem Leben in der Wohlstandsgesellschaft sehnen. Wenn Angela Merkel jetzt eine Million Migranten willkommen heisst, dann verschiebt sie die Lösung des Problems einfach auf den Moment, an dem die zweite Million an der Grenze steht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.