Abrechnung mit Deutschschweizer Französisch-Banausen

Fathi Derder reichts. Der Waadtländer Nationalrat nervt sich über Ratskollegen, die seine Sprache nicht können. Die SVP nimmt er besonders dran.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Viele Deutschschweizer Parlamentarier verstehen kein Wort Französisch, vor allem rechts von mir», schreibt der Waadtländer FDP-Nationalrat Fathi Derder in einer Kolumne in der welschen Zeitung «Le Temps». Der Auslöser für Derders Abrechnung war die grosse Entwicklungshilfe-Debatte von letzter Woche im Nationalrat. Damals sah sich Bundesrat Didier Burkhalter streckenweise gezwungen, Deutsch zu reden, um sicherzustellen, dass er bei der Deutschschweizer Ratsmehrheit auch verstanden würde.

Derder wirft den Deutschschweizer Politikern die nackte Arroganz vor. Wenn ein französischsprachiger Parlamentarier am Rednerpult stehe, hörten ihm viele Deutschschweizer nicht einmal zu. «Wenn man im Nationalrat Französisch spricht, kreiert das in der Zuhörerschaft zusätzliche Dezibel», schreibt Derder – und präzisiert, dass er damit nicht nur den Lärm meint. Er ortet bei vielen Deutschschweizer Parlamentariern auch «zehn Dezibel mehr Unaufmerksamkeit», «zehn Dezibel mehr Ungeduld» und «zehn Dezibel mehr Gereiztheit», immer dann, wenn ein Welscher am Rednerpult stehe.

«Wenn ich früher jeweils mit Mörgeli debattiert habe ...»

So erklärt sich Derder auch die Intervention von SVP-Nationalrat Roger Köppel, der dem welschen Bundesrat Didier Burkhalter am letzten Donnerstag in der Entwicklungshilfedebatte vorgeworfen hatte, er referiere so lange wie Fidel Castro. Das müsse Humor nach Zürcher Art sein, schreibt Derder. Offensichtlich gebe es im Bundeshaus bezüglich des Französischen eine Toleranzschwelle. «Eine halbe Stunde ohne Deutsch ist zu viel, vor allem rechts von mir.» So habe ein Parteikollege Köppels während Burkhalters Rede im Rat sogar in die Runde gerufen: «Kann ihn jemand zum Schweigen bringen?»

Neben Köppel nennt Derder einen weiteren SVP-Politiker beim Namen: den Alt-Nationalrat Christoph Mörgeli, auch er ein Zürcher. «Wenn ich früher jeweils mit Mörgeli debattiert habe, haben seine zweisprachigen Kollegen an seiner Stelle geantwortet. Er verstand nichts. Und er ist nicht der Einzige», hält Derder in seiner Abrechnung fest – und bilanziert: «Entgegen einer weitverbreiteten Meinung sind im Bundeshaus nicht die Romands die sprachlichen Faulpelze.»

Machen Sie selber den Franz-Test Wie gut können Sie Französisch? Hier gehts zum Quiz.

Umfrage

Müssen Parlamentarier vor Amtsantritt in den Fremdsprachentest?

Ja

 
69.0%

Nein

 
31.0%

2878 Stimmen


Machen Sie die Probe aufs Exempel: Die Abrechnung von Fathi Derder auf Französisch:

RÉVOLUTION DE PALAIS: Du bon usage des langues dans la Berne fédérale («Le Temps»)

«Je vais le dire en allemand, sinon je ne serai pas compris.» Ainsi parla un ministre romand, jeudi au National. Et il a raison. Si on veut être compris par tous, au Palais fédéral, il faut parler allemand. Contrairement à une idée reçue, les Romands ne sont pas les cancres linguistiques de Berne. De nombreux élus alémaniques ne comprennent pas un mot de français. Notamment à ma droite. Quand je débattais avec Mörgeli, à l’époque, ses collègues bilingues répondaient à sa place: il ne comprenait rien. Et il n’est pas le seul.

Jeudi dernier, un ministre romand parla donc allemand. Il y eut alors, oh magie, une minute d’attention dans la salle. Quand un welche parle allemand, ça surprend. Puis, le ministre reprit son speech en français. Les élus alémaniques reprirent, eux, leur vie normale. Car, oui Madame, au-delà de l’effet de surprise, parler français au Conseil national génère des décibels dans l’assistance. D’abord dix décibels d’inattention. Puis, au fil des minutes, ajoutez dix décibels d’impatience. Et dix autres d’agacement. Berne a un seuil de tolérance au français. Une demi-heure sans allemand, c’est trop. Surtout à ma droite. «Quelqu’un peut le faire taire?» lança un collègue. Un autre prit la parole à la tribune, au bout de trente minutes d’apnée. Il salua la «brève intervention à la Fidel Castro» de notre ministre. De l’humour zurichois.

Il faut dire que Köppel est un grand comique. Puisque c’est de lui qu’il s’agit. Le propriétaire de la Weltwoche prit soin de démontrer comment on intervient dignement au parlement. Il a d’abord critiqué le message «de 422 pages» du Conseil fédéral. Un chiffre répété trois fois, pour bien souligner que les textes gouvernementaux sont trop longs. Comme les discours des ministres, surtout quand ils sont en français. Puis, il a dénoncé les mensonges d’Etat, son dada. Avant de citer la Vérité, rapportée par la Bible, son journal, la Weltwoche. Outre la subtile tautologie consistant à démontrer qu’on a raison en se citant soi-même, on notera l’élégance de l’élu qui profite du parlement fédéral pour faire de la pub. Se servir des institutions qu’on vomit toute l’année dans son canard pour vendre ce même canard, c’est fort. Pas drôle, Köppel, mais diablement efficace.

Moralité: pour que le parlement fasse du bruit sans vous écouter, ou simplement pour ne pas être compris, tapez 1; pour être compris, vendre votre business ou critiquer le gouvernement, tapez 2. Et tapez fort.

FATHI DERDER @fderder

Umfrage

Vieviel Prozent davon haben Sie verstanden?







(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.06.2016, 12:08 Uhr

Artikel zum Thema

J'habite au Suisse

Quiz Der Thurgau will das Frühfranzösisch möglichst bald abschaffen. Eine gute Idee? Wie gut können Sie die Sprache eigentlich? Machen Sie den Test von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Mehr...

«Französisch ist keine Fremdsprache»

Interview Die jurassische Bildungsdirektorin warnt vor einem obligatorischen Sprachaustausch. Sie hat andere Ideen, um den Sprachenstreit beizulegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...