Zum Hauptinhalt springen

«Absoluter Dilettantismus oder blinder Überführungseifer»

Der Verteidiger von Oskar Holenweger, Lorenz Erni, zerzaust die Anklage und weist alle Vorwürfe zurück. Zudem kritisiert er Fehler, Gesetzeswidrigkeiten und Ungereimtheiten im Strafverfahren.

Verteidiger Lorenz Erni (rechts) beklagt, dass die Einsicht in die Ramos-Akte nicht gewährleistet ist. (11. April 2011)
Verteidiger Lorenz Erni (rechts) beklagt, dass die Einsicht in die Ramos-Akte nicht gewährleistet ist. (11. April 2011)
Keystone
Geht in die Offensive: Lienhard Ochsner, Vertreter der Anklage. (13. April 2011)
Geht in die Offensive: Lienhard Ochsner, Vertreter der Anklage. (13. April 2011)
Keystone
Der Prozess findet im Bundesstrafgericht in Bellinzona statt.
Der Prozess findet im Bundesstrafgericht in Bellinzona statt.
Keystone
1 / 5

Im Holenweger-Prozess in Bellinzona hat am Nachmittag Verteidiger Lorenz Erni sein Plädoyer begonnen. Er bestritt alle Vorwürfe gegen den Zürcher Privatbankier. Gleich zu Beginn kritisierte er mit harten Worten die Arbeit von Bundesanwaltschaft (BA) und Bundeskriminalpolizei (BKP), die aufgrund von Aussagen des dubiosen Informanten Ramos Ermittlungen wegen Drogengeldwäscherei aufgenommen hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.